bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

17.12.2023, 13:06 Uhr | AnnikBin
Mein 15jähriger Sohn hat vor ein paar Tagen im Klassenraum die Klassenkasse geklaut. das hat er gemacht um sich die Klassenfahrt leisten zu können, da wir gerade nicht das Geld haben, um meinen Sohn das problemlos zu bezahlen. Als der Lehrerin auffiel das die Klassenkasse weg war, hat sie die Polizei gerufen. Und als die Beamten die Schüler durchsucht haben wurde dann bei meinem Sohn die Klassenkasse gefunden. Die Lehrerin hat dann sofort Anzeige erstattet. Mein Sohn wurde dann direkt erstmal festgenommen, die Polizei legt ihm mitten im Klassenraum Handschellen an und führt ihn vor allen Mitschülern über den Schulhof zum Streifenwagen. Könnt ihr verstehen das mein Sohn dieses Ereignis sehr mitgenommen hat ? und muss die Polizei bei so einen Fall meinen Sohn unbedingt direkt Handschellen anlegen ? warum geht die Polizei hier so vor ? wäre das nicht anders gegangen ohne gleich die Handschellen klicken zu lassen ?
23.12.2023, 20:00 Uhr | bke-Lorenz-Bauer
Hallo zusammen,

schön, diese lebhafte Beteiligung hier bei Annikbins Thema! Bei mir ist angekommen, dass es dem Jungen wohl peinlich war anzusprechen, dass er den Fördertopf anzapfen müsste. Ob das peinlich sein muss oder nicht, ist für mich zweitrangig, offensichtlich war es das für ihn in dieser Situation und hat vielleicht auch zu der affektiven Handlung zu klauen, beigetragen. Sei's drum, ich finde es gut, dass er sich entschuldigt hat und auch bestrebt ist, sich sozusagen "zu rehabilitieren", in Kontakt ist mit seiner Klasse. Das, was er abgekriegt hat mit Polizei, Handschellen & Co. ist meines Erachtens fürs Erste genug an Sanktionen. Jetzt geht's auch darum, ihm Vertrauen zu schenken, dass er das nächste Mal in einer ähnlichen Situation anders handeln wird. Was Polizei und Lehrerin anbelangt, ist schon viel gesagt worden, mit Sicherheit nicht das ideale und angemessene Vorgehen, gleichzeitig kennen wir Vorgaben, die Lehrerin und Polizei haben, nicht und außerdem sind das auch nur Menschen, die vielleicht auch gerade in dieser Situation wenig Zugriff auf ihren "pädagogisch wertvollen Fundus" hatten.
Ach ja, ich persönlich fände es schön, wenn der Junge an der Skifreizeit teilnehmen könnte, wie gesagt, am Glauben an das Gute (auch bei Jugendlichen *cool* ) sollten wir grundsätzlich nicht sparen Daumen hoch . Eher mal richtig ranklotzen. Passt ja auch irgendwie zu Weihnachten, was meinen Sie, liebe Eltern hier im Forum?

In diesem Sinne verabschiede ich schon jetzt für diese Jahr und wünsche Ihnen allen mit Ihren Kinder- groß und klein und und ganzen Familien wunderschöne Weihnachtstage nach Ihrem Geschmack und einen guten Übergang ins neue Jahr 2024.

Viele Grüße schickt Ihnen
*bye* bke-Lorenz Bauer

Ps: Und noch etwas ganz Wichtiges: Vielen Dank für Ihre wertvollen Beiträge im vergangenen Jahr; ich freue mich schon jetzt, 2024 wieder viel von Ihnen zu lesen!
Zuletzt editiert am: 24.12.2023, 14:38 Uhr, von: bke-Lorenz-Bauer
23.12.2023, 17:15 Uhr | marinadiezweite
Hallo, da sind wohl paar Buchstaben verschwunden. Annikbin schrieb, dass es dem Sohn peinlich wäre, Geld aus dem Fördertopf zu bekommen. Ich habe das so umgeleitet, dass er sich schämt, Geld aus einem Fördertopf zu erhalten. ( weil dann der Geldmangel zu Hause offensichtlich würde). Dann wollte ich Annikbins Formulierung "peinlich"konkret benutzen. Keiner weiß, wie es genau ist. Jedoch beschreibt Annikbin das mit dem Fördertopf als peinlich für ihren Sohn.
Rest ist klar, oder? Geld nehmen ist unabhängig von den Gründen viel peinlicher, beschämend für denjenigen
23.12.2023, 17:10 Uhr | AnnikBin
marinadiezweite schrieb:
Meine Meinung ist, ein 15jähriger, der sich wegen Geld aus Fördertopf schämen würde, peinlich. Der aber erst einen Diebstahl zugibt, als es nicht mehr anders geht. Das ist doch auch ohne den Polizeieinsatz für ihn viel peinlicher. Ich kann die Lehrerin ein bisschen verstehen. Auch wenn dein Sohn natürlich nicht kriminell ist, für sie ist das so auf der sicheren Seite. Zu verbergen, sich entschuldigen, brachte da eh nichts mehr. So kam eins zum anderen. Ich finde, man sollte nun weder auf die Lehrerin noch auf die Polizei sehr sauer sein. Ich glaube nämlich, dass ohne Polizei auch alles die Runde gemacht hätte.
Da muss dein Sohn nun durch.
Das Thema, kein Geld, scheint ihr nicht gut kommuniziert zu haben. Eigentlich fragen die Eltern in der Schule. Nicht unbedingt der Schüler. Die eigentliche Förderung ist so unauffällig, dass die anderen Schüler da gar nicht hinterkommen.
Ich würde da jetzt nirgends mehr nachhaken oder nachfragen. Denn egal, wie man es dreht, geklaut ist geklaut. Und das muss er auch lernen, dass es dafür keine Gründe gibt.
Dein Sohn kann sich lieber nochmal entschuldigen, es wurde nun alles geklärt. Es wird da niemanden geben, der nun sagt, ja klar, in so einem Fall verstehen wir das.
Lass da Grass drüber wachsen.


da hast du in vielen Punkten Recht. Natürlich hat mein Sohn auch selber Schuld. Aber meinst du nicht das man sich schon darauf verlassen sollte, das Lehrerin und Polizei das mit hoher Sensibilität lösen sollten und nicht minderjähriger Schule mit in der Schule wie Verbrecher in Handschellen legen sollten ?

Mein Sohn hat sich vor der Klasse auch schon entschuldigt, er versucht sich jetzt wieder in die Klassengemeinschaft einzugliedern. Er möchte die Schule auch nicht wechseln, da er einige gute Freunde in der Klasse hat. Auch wenn er etwas enttäuscht war, dass als er in Handschellen gelegt wurde seine Freunde nicht zu hin hingegangen sind, um ihn etwas Mut zuzusprechen und ihn beizustehen. Kannst du das verstehen ?
23.12.2023, 17:01 Uhr | AnnikBin
Mikkey schrieb:
Wenn das so abgelaufen ist wie dein Sohn es sagt: Sohn war nicht aggressiv und wollte nicht weglaufen - ja dann waren die Handschellen rechtswidrig. Aber was nützt es deshalb einen Aufstand zu proben? Die Polizisten können immer behaupten er hätte versucht wegzukommen.

Verständnis schön und gut, aber die Aktion von deinem Sohn war ja super dämlich. Dafür hätte ich keines. Meiner Meinung nicht zu rechtfertigen mit Verzweiflung. Und Klassenfahrt wäre für mich jetzt auch gestrichen auch mit Geld aus dem Fördertopf. Wenn er dafür zu stolz ist, könnte er arbeiten. Mir würde zu denken geben dass er zu stolz ist für den Fördertopf, aber nicht um das Geld seiner Klasse zu klauen. Das Geld von denen mit denen er auf Klassenfahrt fahren will. Das müsste auch im Schädel eines 15 Jährigen Fragen aufwerfen.


Ja klar da hast du Recht, was in dem Kopf meines Sohnes da vorging ist schwer nachzuvollziehen. Was meinst du hätte meine Sohn machen wollen als die Polizei meinte er wird jetzt festgenommen und in Handschellen die Klasse verlassen, obwohl in dem Moment sehr ruhig und geschockt war, dass er jetzt ertappt wurde?

Ich finde allerdings nicht gut das die Polizei gerade an einer Schule so vorgeht, weil ich dachte das diese ein geschützter Ort ist und und Kinder dann nicht direkt im Klassenraum verhaftet werden können.
23.12.2023, 16:49 Uhr | AnnikBin
bke-Stephan-Bäcker schrieb:
Hallo AnnikBin,

ich finde es super, dass Sie Ihren Sohn verstehen. Die Gründe für sein Tun nachvollziehen können. Ihn unterstützen (und ich unterstelle mal) und ihn gern haben. Aber auch die Orientierung geben, dass Diebstahl nicht geht.

Auch kann ich gut nachvollziehen, dass ein Fördertopf peinlich ist. Vor allem, wenn nicht klar ist, ob darüber geredet wird, wenn Geld daraus beantragt wird. Natürlich ist es überhaupt nicht peinlich, wenig Geld zu haben. Wenig Geld zu haben teilen Sie leider mit vielen Familien. Manchmal erwachsen aus Armut Risiken. Weil unsere Konsumgesellschaft eben auf Konsum und nicht auf ein Miteinander (zumindest zu wenig) aufgebaut ist. Diese Risiken gilt es zu kanalisieren und zu bewältigen. Da sind Sie dran und das ist gut.

Ganz sicher ist Ihr Sohn kein übler Krimineller. Er hat aus Verzweiflung gehandelt. Es ist ihm klar, dass sein Vorgehen falsch war. Er wird so etwas vermutlich nicht mehr tun. Warum die Polizei ihn überhaupt abgeführt hat und dann noch in Handschellen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Vielleicht dachte die Polizei, dass so etwas präventiv wirken und andere von Diebstählen abhalten könnte. Allerdings ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie das auf einen jungen Menschen und sein Umfeld wirken wird. Aber darüber kann ich nur spekulieren. Auf jeden Fall halte ich so ein Vorgehen nicht für angebracht. Vielleicht fragen Sie einfach mal bei der Polizei nach, warum sie so gehandelt hat.

Wie geht es Ihrem Sohn jetzt? Sie haben mit ihm geredet und ihn gestützt. Das war ganz wichtig. Hat er sich gefangen und kann wieder unbedarft zur Schule gehen? Haben Sie und die Schule Ideen entwickelt, wie das ganze wieder gut gemacht werden kann? Gibt es Schulsozialarbeit an Ihrer Schule?

Ich klopfe Ihnen mal auf die Schulter *props* und schicke viele Grüße

bke-Stephan-Bäcker


Hallo Stephan-Bäcker,

danke für Ihre ausführliche Antwort. Ich denke auch dass die Polizei da präventiv handeln wollte. Können sie verstehen das mein Sohn das ganze als extrem peinlich und beschämend empfunden hatte? Wie meinen Sie hätte mein Sohn dann am besten reagieren und handeln sollen als die Polizei ihn dann des Diebstahl überführt hat und dann zu ihm meinte er soll sich bitte umdrehen und die Hände auf den Rücken legen, da ihm zur Durchführung der Festnahme leider Handschellen angelegt werden müssen ?
Die Polizei hat bei einem Gespräch angegeben, dass sie Jugendlichen immer Handschellen anlegen zur Sicherheit wenn sie mitgenommen werden.

Mein Sohn hat sich schon davon erholt, aber hat Sorge dass er in der Klasse jetzt als der Kriminelle und Dieb wahrgenommen wird. Wenn in der Klasse was vermisst wird hat er Sorge dass er verdächtigt wird. Er ist auch etwas enttäuscht das seine Freunde als er da verhaftet wurde nicht zu ihm hingegangen um ihn etwas Trost zu spenden bevor er abgeführt wurde. Mein Sohn hat sich aber in einem Gespräch mit der Klasse schon mal entschuldigt und meinte das er sowas nie weder machen wird. Ja Schulsozialarbeit gibt es in der Schule, das kann man auch durchaus in Anspruch nehmen.
23.12.2023, 15:14 Uhr | bke-Lorenz-Bauer
Hallo Marinadiezweite,

Gras drüber wachsen lassen oder "dem Rasen Erholung gönnen", scheint auch mir nicht verkehrt zu sein. Der erste Satz Ihres Posts erschließt sich mir nicht ganz: "Meine Meinung ist, ein 15jähriger, der sich wegen Geld aus Fördertopf schämen würde, peinlich." Können Sie vielleicht nochmal schreiben, wie Sie das meinen?

Viele Grüße ins Weihnachtswochenende,
bke-Lorenz Bauer
Zuletzt editiert am: 23.12.2023, 16:40 Uhr, von: bke-Lorenz-Bauer
22.12.2023, 17:55 Uhr | marinadiezweite
Meine Meinung ist, ein 15jähriger, der sich wegen Geld aus Fördertopf schämen würde, peinlich. Der aber erst einen Diebstahl zugibt, als es nicht mehr anders geht. Das ist doch auch ohne den Polizeieinsatz für ihn viel peinlicher. Ich kann die Lehrerin ein bisschen verstehen. Auch wenn dein Sohn natürlich nicht kriminell ist, für sie ist das so auf der sicheren Seite. Zu verbergen, sich entschuldigen, brachte da eh nichts mehr. So kam eins zum anderen. Ich finde, man sollte nun weder auf die Lehrerin noch auf die Polizei sehr sauer sein. Ich glaube nämlich, dass ohne Polizei auch alles die Runde gemacht hätte.
Da muss dein Sohn nun durch.
Das Thema, kein Geld, scheint ihr nicht gut kommuniziert zu haben. Eigentlich fragen die Eltern in der Schule. Nicht unbedingt der Schüler. Die eigentliche Förderung ist so unauffällig, dass die anderen Schüler da gar nicht hinterkommen.
Ich würde da jetzt nirgends mehr nachhaken oder nachfragen. Denn egal, wie man es dreht, geklaut ist geklaut. Und das muss er auch lernen, dass es dafür keine Gründe gibt.
Dein Sohn kann sich lieber nochmal entschuldigen, es wurde nun alles geklärt. Es wird da niemanden geben, der nun sagt, ja klar, in so einem Fall verstehen wir das.
Lass da Grass drüber wachsen.
Zuletzt editiert am: 23.12.2023, 15:41 Uhr, von: bke-Lorenz-Bauer
22.12.2023, 15:49 Uhr | bke-Stephan-Bäcker
Hallo,

ich kann verstehen, dass es auch Ärger über einen 15jährigen gibt, der so etwas macht. Allerdings ist er 15 und nicht 25. Und er war verzweifelt. Hat die Chance gesehen, ohne betteln zu müssen (ja, der Fördertopf ist nicht betteln. Ein 15jähriger kann das aber anders sehen), bei der Klassenfahrt mitzufahren. Ohne die Mutter und sich selbst bloß stellen zu müssen. Und ja, das war falsch. Das hat er sehr verdeutlicht bekommen. Allerdings hilft auch Verständnis, zusammen durchstehen und neue Chancen geben. Nicht helfen wird permanenter Druck und die Geschichte immer wieder neu zu verteufeln. Das ist zumindest meine Meinung.

Viele Grüße schickt

bke-Stephan-Bäcker
21.12.2023, 19:52 Uhr | Mikkey
Wenn das so abgelaufen ist wie dein Sohn es sagt: Sohn war nicht aggressiv und wollte nicht weglaufen - ja dann waren die Handschellen rechtswidrig. Aber was nützt es deshalb einen Aufstand zu proben? Die Polizisten können immer behaupten er hätte versucht wegzukommen.

Verständnis schön und gut, aber die Aktion von deinem Sohn war ja super dämlich. Dafür hätte ich keines. Meiner Meinung nicht zu rechtfertigen mit Verzweiflung. Und Klassenfahrt wäre für mich jetzt auch gestrichen auch mit Geld aus dem Fördertopf. Wenn er dafür zu stolz ist, könnte er arbeiten. Mir würde zu denken geben dass er zu stolz ist für den Fördertopf, aber nicht um das Geld seiner Klasse zu klauen. Das Geld von denen mit denen er auf Klassenfahrt fahren will. Das müsste auch im Schädel eines 15 Jährigen Fragen aufwerfen.
20.12.2023, 18:43 Uhr | bke-Stephan-Bäcker
Hallo AnnikBin,

ich finde es super, dass Sie Ihren Sohn verstehen. Die Gründe für sein Tun nachvollziehen können. Ihn unterstützen (und ich unterstelle mal) und ihn gern haben. Aber auch die Orientierung geben, dass Diebstahl nicht geht.

Auch kann ich gut nachvollziehen, dass ein Fördertopf peinlich ist. Vor allem, wenn nicht klar ist, ob darüber geredet wird, wenn Geld daraus beantragt wird. Natürlich ist es überhaupt nicht peinlich, wenig Geld zu haben. Wenig Geld zu haben teilen Sie leider mit vielen Familien. Manchmal erwachsen aus Armut Risiken. Weil unsere Konsumgesellschaft eben auf Konsum und nicht auf ein Miteinander (zumindest zu wenig) aufgebaut ist. Diese Risiken gilt es zu kanalisieren und zu bewältigen. Da sind Sie dran und das ist gut.

Ganz sicher ist Ihr Sohn kein übler Krimineller. Er hat aus Verzweiflung gehandelt. Es ist ihm klar, dass sein Vorgehen falsch war. Er wird so etwas vermutlich nicht mehr tun. Warum die Polizei ihn überhaupt abgeführt hat und dann noch in Handschellen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Vielleicht dachte die Polizei, dass so etwas präventiv wirken und andere von Diebstählen abhalten könnte. Allerdings ohne sich darüber Gedanken zu machen, wie das auf einen jungen Menschen und sein Umfeld wirken wird. Aber darüber kann ich nur spekulieren. Auf jeden Fall halte ich so ein Vorgehen nicht für angebracht. Vielleicht fragen Sie einfach mal bei der Polizei nach, warum sie so gehandelt hat.

Wie geht es Ihrem Sohn jetzt? Sie haben mit ihm geredet und ihn gestützt. Das war ganz wichtig. Hat er sich gefangen und kann wieder unbedarft zur Schule gehen? Haben Sie und die Schule Ideen entwickelt, wie das ganze wieder gut gemacht werden kann? Gibt es Schulsozialarbeit an Ihrer Schule?

Ich klopfe Ihnen mal auf die Schulter *props* und schicke viele Grüße

bke-Stephan-Bäcker
19.12.2023, 15:24 Uhr | AnnikBin
marinadiezweite schrieb:
Hallo Annikbin. Einiges bei der Vorgehensweise beim Aufklären des Diebstahls geht meines Erachtens gar nicht. Schüler durchsuchen, "Festnahme" mit Handschellen zum Beispiel. Ehe ich da aber Gesetze oder Meinungen herziehen, würde ich gern wissen, wie sich dein Sohn verhalten hat. Wollte er weglaufen. Hat er sich aggressiv gezeigt, als man das Geld fand.
Wenn man jemanden nicht auf frischer Tat ertappt, hat die Polizei später keine Möglichkeiten mehr.
Das ist alles nicht schön, nicht gut gelaufen. Es soll jedoch nicht davon ablenken, dass er das Geld geklaut hat. Klassenfahrt, ihr hattet kein Geld dafür. Bist du dir ganz sicher, dass er es dafür gestohlen hat?
Habt ihr mal drüber gesprochen, ob es einen Fördertopf in der Schule gibt für mehrtägige Klassenfahrten?
Das ist ja klar, dass sich irgendwann alle gewundert hätten, dass das Geld bezahlt wird. Also wenn der Diebstahl nicht bemerkt worden wäre, dass dein Sohn es war.
Meine Meinung ist, sich nicht nur am Drumherum, am Verhalten der Polizisten aufzuhalten. Sondern ein offenes Gespräch zu führen, das dann in einer Eltern, Lehrer Mitschüler dieser Klasse einbezieht. Mit 15 weiß man ja eigentlich schon, dass das so nicht in Ordnung ist


Hallo marinadiezweite,

Mein Sohn wollte nicht weglaufen und er hat sich auch nicht aggressiv gezeigt als die Polizei da war und sie bei ihm die gestohlene Kasse gefunden haben. Im Gegenteil er hatte sogar ein schlechtes Gewissen als die Polizei vor ihn stand und als er sozusagen beim Diebstahl erwischt wurde hat er sich auch sofort versuchen zu entschuldigen und von seiner Notsituation, in der er sich befindet, berichtet.
Allerdings hat die Lehrerin dann drauf bestanden eine Anzeige zu erstatten und wenig später führten die Polizisten meinen Sohn in Handschellen aus dem Klassenzimmer, das hat ihn natürlich geschockt. Findet du es also auch das es vielleicht etwas zu hart war den erst 15jährigen Jungen direkt in Handschellen zu legen und wie einen Kriminellen festzunehmen? warum macht die Polizei sowas und geht bei Kindern direkt mit Handschellen und so vor?

mir war gar nicht klar, dass es tatsächlich einen solchen Fördertopf gibt, mein Sohn wusste das, aber er meinte es sein peinlich aus diesem Topf was zu beziehen, weil man dann als arm rüberkommt, aber ich konnte ihn überreden, dass das ein gute Sache und daher Diebstahl gar nicht nötig ist, da es ja auch gar nicht geht einfach was zu klauen. Ein offenes Gespräch fand auch schon statt mit Lehrern und Schülern und einige hatten auch Verständnis, einige sehen meinen Sohn jetzt aber auch als Kriminellen und Dieb abgestempelt.
19.12.2023, 15:07 Uhr | AnnikBin
bke-Claudia-Rohde schrieb:
Hallo AnnikBin,
ich bin bke-Claudia Rohde, eine der ModeratorInnen hier.
Wow, das ist sicher heftig für Ihren Sohn und natürlich auch für Sie und es hätte durchaus mehr Feingefühl sein können.
Als die Polizei gerufen wurde, war ja unklar, wer das Geld hat und aus welchem Grund. Ihrem Sohn ist es nicht gelungen noch vorher zu sagen, dass er es war. Die Polizei agierte dann sehr heftig, abschreckend. Ob sehr wertvoll, sei einfach mal dahin gestellt. Es wäre sicher anders möglich.

Ihr Sohn hat die Kasse genommen, weil er mitfahren wollte, weil er das Geld nicht hatte, es ihm vielleicht auch peinlich war, das zuzugeben. Er konnte in dem Moment nicht sehen, was da herauskommen würde. Nun ist alles ganz schlimm.
Wie geht es ihm denn jetzt? Hat er vorher schon mal was weggenommen? War es das erste Mal? Was ist für ihn das Schlimmste???

Es ist sicher auch wichtig, mit ihm ins Gespräch zu kommen, warum was nicht geht. Er sich nicht schämen muss, wenn das Geld mal knapp ist. Das Diebstahl auf jeden fall gar keine Lösung ist.

Jetzt aber braucht es Sie als Stütze und zum Mut machen.
Wie sehen denn die anderen Eltern das?

bke-Claudia


Hallo liebe Claudia,

ja was mein Sohn da erlebt hat war echt sehr heftig. Findest du also auch Handschellen bei einen 15jährigen sind vielleicht etwas zu heftig , vor allem wenn er sich überhaupt nicht wehrt und auch einsichtig war?
Mein Sohn hatte halt Angst und auch ein schlechtes Gewissen als der Diebstahl auffiel, er wollte vor seinen Klassenkameraden nicht als Dieb dastehen. Vorher hat er eigentlich noch nie was gemacht in der Richtung, aber er wollte unbedingt auf diese Klassenfahrt, das er das Risiko seine Handelns überhaupt nicht gesehen hat. Jetzt erholt er sich schon langsam von dieser von ihm empfundenen Demütigung. Für ihn war es das schlimmste dann wie ein Schwerkrimineller vor all seinen Freunden und Klassenkameraden in Handschellen abgeführt wurde. kannst du verstehen dass das das Schlimmste für ihn gewesen war ?

Er hat sein Fehlverhalten ja direkt in der Klasse eingesehen und sie noch in der Klasse entschuldigt als der Diebstahl auffiel. Aber weil die Lehrerin auf die Anzeige bestand musste die Polizei meinen Sohn vorläufig festnehmen und hat ihn dann ruhig und wohl auch ganz nett erklärt das sie ihn leider wegen Vorschriften Handschellen anlegen müsse oder sich bitte umdrehen und die Hände auf den Rücken legen soll. wie findest du hier das Verhalten von Lehrerin und Polizei? hast du Verständnis dafür ?

einige Eltern haben auch durchaus Verständnis das mein Sohn aus Verzweiflung geklaut hat ,manche halten ihn aber jetzt auch für einen Kriminellen.

Liebe Grüße
Annik
Zuletzt editiert am: 19.12.2023, 15:10 Uhr, von: AnnikBin
17.12.2023, 13:43 Uhr | marinadiezweite
Hallo Annikbin. Einiges bei der Vorgehensweise beim Aufklären des Diebstahls geht meines Erachtens gar nicht. Schüler durchsuchen, "Festnahme" mit Handschellen zum Beispiel. Ehe ich da aber Gesetze oder Meinungen herziehen, würde ich gern wissen, wie sich dein Sohn verhalten hat. Wollte er weglaufen. Hat er sich aggressiv gezeigt, als man das Geld fand.
Wenn man jemanden nicht auf frischer Tat ertappt, hat die Polizei später keine Möglichkeiten mehr.
Das ist alles nicht schön, nicht gut gelaufen. Es soll jedoch nicht davon ablenken, dass er das Geld geklaut hat. Klassenfahrt, ihr hattet kein Geld dafür. Bist du dir ganz sicher, dass er es dafür gestohlen hat?
Habt ihr mal drüber gesprochen, ob es einen Fördertopf in der Schule gibt für mehrtägige Klassenfahrten?
Das ist ja klar, dass sich irgendwann alle gewundert hätten, dass das Geld bezahlt wird. Also wenn der Diebstahl nicht bemerkt worden wäre, dass dein Sohn es war.
Meine Meinung ist, sich nicht nur am Drumherum, am Verhalten der Polizisten aufzuhalten. Sondern ein offenes Gespräch zu führen, das dann in einer Eltern, Lehrer Mitschüler dieser Klasse einbezieht. Mit 15 weiß man ja eigentlich schon, dass das so nicht in Ordnung ist
17.12.2023, 13:22 Uhr | bke-Claudia-Rohde
Hallo AnnikBin,
ich bin bke-Claudia Rohde, eine der ModeratorInnen hier.
Wow, das ist sicher heftig für Ihren Sohn und natürlich auch für Sie und es hätte durchaus mehr Feingefühl sein können.
Als die Polizei gerufen wurde, war ja unklar, wer das Geld hat und aus welchem Grund. Ihrem Sohn ist es nicht gelungen noch vorher zu sagen, dass er es war. Die Polizei agierte dann sehr heftig, abschreckend. Ob sehr wertvoll, sei einfach mal dahin gestellt. Es wäre sicher anders möglich.

Ihr Sohn hat die Kasse genommen, weil er mitfahren wollte, weil er das Geld nicht hatte, es ihm vielleicht auch peinlich war, das zuzugeben. Er konnte in dem Moment nicht sehen, was da herauskommen würde. Nun ist alles ganz schlimm.
Wie geht es ihm denn jetzt? Hat er vorher schon mal was weggenommen? War es das erste Mal? Was ist für ihn das Schlimmste???

Es ist sicher auch wichtig, mit ihm ins Gespräch zu kommen, warum was nicht geht. Er sich nicht schämen muss, wenn das Geld mal knapp ist. Das Diebstahl auf jeden fall gar keine Lösung ist.

Jetzt aber braucht es Sie als Stütze und zum Mut machen.
Wie sehen denn die anderen Eltern das?

bke-Claudia

Treffer: 15

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Aktuelle Gruppenchats

Elternberatung im Gruppenchat
26.04.24 20:00
Fachkraft bke-Meggie-Mo

Elternberatung im Gruppenchat
28.04.24 20:00
Fachkraft bke-Sven-Galu

Elternberatung im Gruppenchat
03.05.24 20:00
Fachkraft bke-Meggie-Mo

Aktuelle Themenchats

Dschungel Hilfesystem
21.04.24 20:00
Fachkraft bke-Sven-Galu

"Über den eigenen Schatten springen" Eltern-Jugend-Themenchat
26.04.24 17:00
Fachkraft bke-Helena-Faber

Eltern - Jugendchat
02.05.24 20:00
Fachkraft bke-Sven-Galu

Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.