Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Eltern, Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung

bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

08.07.2020, 13:32 Uhr | Kahlan
Hallo,

ich habe mich vor vier Wochen von meinem Mann getrennt.

Es war für mich keine plötzliche Trennung. Seit bereits drei Jahren haben wir in unserer Ehe Schwierigkeiten. Seit drei Jahren versuche ich dieser Ehe immer wieder eine Chance zu geben. Ich stand bereits zweimal kurz vor einer Trennung und habe dies meinem Mann auch so mitgeteilt. Aber ihm und den Kinder zuliebe haben wir es nochmal versucht, sind auch (leider erfolglos) zu einer Eheberatung gewesen.

Leider ist eine Besserung immer nur kurzfristig erfolgt und ich habe resigniert.

Nun ist es vor vier Wochen an einem Wochenende im Streit eskaliert, so dass ich mich von meinem Mann getrennt habe. Dies habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht gewollt, da dies wegen der Corona-Zeit und so kurz vor den Sommerferien echt ein möglichst ungünstiger Zeitpunkt war. Aber ich konnte die Situation nicht mehr aushalten, und auch die Kinder (6 und 9 Jahre) haben unter den ständigen Streit gelitten.

Wir wohnen in einem Haus, mein Mann wird im Oktober erst ausziehen. Bisher haben wir uns so geeinigt, dass ich in dem Haus bleibe (und die Kosten auch alleine übernehme).

Das Problem ist zur Zeit, dass mein Mann die Trennung nicht akzeptieren will. Er beharrt darauf, dass er nur kurzfristig ausziehen wird und nächstes Jahr (wenn ich wieder zur Besinnung komme) wieder zu uns zurück kommt. Insbesondere versucht er immer wieder mir körperlich Nahe zu sein, und akzeptiert nicht, dass ich keine körperliche Nähe mehr möchte. Ich habe auch schon daran gedacht, bis Oktober auszuziehen, aber leider bisher nichts gefunden.

In Bezug auf die Kinder versuche ich keinen Streit zu provozieren. Teilweise lasse ich ihn sogar in dem Glauben, dass evtl. nächstes Jahr ein Neuversuch möglich wäre. Einfach aus Angst, dass er uns sonst bis Oktober zu Hause nicht in Ruhe lässt und die Kinder weitere Streitsituationen mitbekommen. Zur Zeit kümmert er sich sogar auch mit um die Kinder, was bisher nie möglich war.

Wie schaffe ich es jetzt, bis Oktober die Annäherungsversuche meines Mannes auszuhalten? Und ist es nicht unfair ihn in dem Glauben zu lassen, ein Neuanfang ist möglich, obwohl ich dies mir eigentlich nie vorstellen kann? Ich sage mir, zwar immer es ist für die Kinder, aber es ist wahnsinnig anstrengend.

Viele Grüße

.....Kahlan

edit. bke-Milah, Gewährleistung der Ananymität
Zuletzt editiert am: 17.07.2020, 21:23 Uhr, von: bke-Milah-Meggien
All in Love
04.08.2020, 11:58 Uhr | bke-Claudia-Rohde
Hallo Kahlan,
wenn die Trennung für Sie fest steht, dann distanzieren Sie sich sehr klar von ihm.
Er scheint ja noch nicht aufzugeben und versucht es immer wieder.
Sie sind ein freier Mensch und können und dürfen sich abgrenzen.
Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Alltag.
bke-Claudia Rohde
04.08.2020, 10:30 Uhr | Kahlan
Hallo.

Ich habe gerade erst gesehen, dass hier noch mehr geschrieben haben.

Danke Euch.

Es ist tatsächlich so, dass er immer wieder versucht mir irgendwelche Versprechungen abzuringen. Darauf lasse ich mich allerdings nicht ein.
Ich bleibe bei meiner Aussage, dass ich zur Zeit eine Trennung möchte und auch die räumliche Trennung unausweichlich ist.

Was mir nicht bewusst war, ist das Thema mit den gemeinsamen Unternehmungen. Wir haben tatsächlich jetzt in den Ferien auch etwas mit den Kindern gemeinsam unternommen. Ebenso lässt er mich körperlich immer noch nicht in Ruhe und mir fällt es extrem schwer ihm da auch klare Grenzen zu setzen. Ich habe in meiner Kindheit gelernt, dass ich mir das gefallen lassen muss, auch wenn ich nicht möchte (arbeite aber daran). Allerdings vermittel ich unseren Kindern auch immer wieder, dass der Papa und ich getrennt sind und sich das auch nicht ändern wird, nur weil wir uns auch mal umarmen und gemeinsam etwas unternehmen.

Eigentlich fand ich die Ferien immer toll. Aber jetzt bin ich auch froh nächste Woche wieder arbeiten zu können und das die Kinder wieder in der Schule bzw. Kindergarten sind. Die Kinder und ich hatten eine tolle Woche auf einem Ferienhof bei uns in der Nähe. Das hat uns wirklich gut getan.

Liebe Grüße

Kahlan
All in Love
21.07.2020, 08:46 Uhr | marinadiezweite
Hallo Kahlan, ich finde es auch wichtig, dass du nun noch nicht zu weit in die Ferne denkst. Eh man überlegt, ob es nächstes Jahr eine Vielleicht-Versöhnung und eine neue Trennung gibt. Und was das für die Kinder bedeuten würde. Denke jetzt erstmal in der Gegenwart. Versprechen würde ich deinem Mann in der Tat nichts. Sollte das die Bedingung für seinen Auszug sein, dann kann das leider so nicht stehen bleiben. Gerade das Diskutieren und Infragestellen zeigt, dass er die Trennung nicht so richtig ernst nimmt. Und wenn man sich nicht räumlich trennt, wird das auch nicht einfach, dass er das akzeptiert. Besser ist, dass er an seinen Auszug keine Bedingung knüpft. Du kannst ihm das schlecht ausreden. Denn er verknüpft an diese Bedingung eine Hoffnung, dass es doch noch mal alles wieder gut wird.
Man kann aber auch sagen, dass eure einzige Chance diese ist. Und dass man nicht weiß, ob das wieder was wird. Nette Ausflüge mit den Kindern würde ich sowieso nicht unternehmen. Denn dann kommt immer wieder die Idee, klappt doch gut. Und die Kinder sind dann immer dabei, wenn es anscheinend doch noch Chancen gibt. Eher sollte man probieren, dass die Kinder allein was mit dem Vater unternehmen.
Dass du nicht erstmal ausziehst und dann wieder einziehst, finde ich wichtig. Ich glaube, du bist sonst ganz schnell weg vom Fenster. Zurück ist sehr schwer und auch manch ein netter Ehemann kann biestig werden, wenn die Frau ihn mitsamt den Kindern 'verlassen' hat.
17.07.2020, 21:44 Uhr | bke-Milah-Meggien
Liebe Kahlan,

die anderen Beiträge hier im Forum haben eigentlich schon sehr gut wiedergegeben, was ich auch raten würde:
Versprechen Sie Ihrem Mann nichts, was Sie jetzt nicht empfinden und wollen.
Finden Sie zuerst in sich die Klarheit, was SIE für sich und die Kinder für richtig halten.
Machen Sie auch den Kindern - z.B. mit gemeinsamen Ausflügen - keine falsche Hoffnung, dass die Eltern doch zusammen bleiben.
Sorgen Sie so schnell wie möglich auch für eine räumliche Trennung.
Vermitteln Sie den Kindern immer wieder, dass sie nicht schuld sind und dass sich die Eltern nicht von ihnen trennen.

Ansonsten ist eine Trennung natürlich NIE einfach, kostet Kraft und Energie.
Ich wünsche Ihnen dabei alles Gute!


Herzliche Grüße
bke-Milah
Zuletzt editiert am: 17.07.2020, 21:53 Uhr, von: bke-Milah-Meggien
16.07.2020, 21:26 Uhr | ane-rev
Hallo Kahlan.

Ich habe deinen Beitrag gelesen und hatte das Gefühl es hat jemand meine Geschichte geschrieben. Es ist fast identisch. Vor 3-4 Jahren fing es bei uns an. Im März kam dann die endgültige Trennungsentscheidung. Durch Corona blieb er nun länger als geplant hier wohnen und zog erst vor 3 Wochen aus.
Er hatte sich immer wieder Hoffnung gemacht, dass ich meine Entscheidung zurück nehme bis zum Tag x.

Ich für meinen Teil, kann dir auf Grund der Erfahrung und seinem darauffolgenden Verhalten auch nur raten so schnell wie möglich klare Verhältnisse zu schaffen.
Für die Kinder war es extrem schwierig bei uns. Sie hatten sich durch sein Bleiben zwar daran gewöhnt das Mama und Papa sich nicht mehr lieb haben aber haben eine neue Normalität entwickelt wo trotzdem beide Elternteile da waren. Wir haben auch weiterhin gemeinsam Ausflüge gemacht, für die Kinder. Naja, ich schreibe da nicht mehr zu.

Ich hoffe sehr, dass es bei euch besser klappt und dein Mann lernt damit umzugehen und dir keinen Strick aus deiner "hoffnungsmacherei" dreht!
Alles Gute für euch!
10.07.2020, 09:56 Uhr | Kahlan
Hallo bke-Zita-Finke,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich bin mir zur Zeit absolut sicher, dass unsere Paarbeziehung keine Zukunft mehr hat. Es war in den letzten Jahren immer schwierig und es fanden viele Verletzungen und Enttäuschungen auf beiden Seiten statt, zudem ist er mir letztes Jahr auch fremdgegangen. Ich hege ihm gegenüber keinen Groll. Es ist einfach so, dass ich festgestellt habe, ich kann ihn nicht ändern, er ist so wie er ist, und wir haben uns die letzten Jahre einfach in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Ich liebe ihn nicht mehr.

Das ich mir zur Zeit keine gemeinsame Zukunft mehr vorstellen kann, habe ich ihm gegenüber auch so kommuniziert. Er weiß, dass dort zur Zeit keine Möglichkeit mehr besteht, mich umzustimmen. Das einzige was ich ihm gesagt habe ist, dass ich natürlich nicht zu 100 % ausschließen kann, dass es auch immer so bleibt. Dies war vielleicht ein Fehler, da er sich aufgrund dieser Aussage Hoffnungen macht, nächstes Jahr wieder einen Neuanfang zu versuchen. Allerdings ist es auch so, dass ich dies mir nicht vorstellen kann.

Auch ist es so, dass ich den Kindern kein hin und her antun möchte. Es wäre schlimm, wenn er wieder zurückkommt, um dann nach einem halben Jahr wieder festzustellen es klappt nicht, und dann müssen die Kinder und auch er wieder durch den Trennungsschmerz.

Die Nähe, die für mich zur Zeit möglich ist: Gespräche, gemeinsam mit den Kindern Mahlzeiten und wenn wir uns verstehen auch mal gemeinsame Aktivitäten mit den Kindern, aber auch jeder mal für sich mit den Kindern.

Ich finde es auch toll, dass er zur Zeit für die Kinder da ist. Es ist super, dass sie jetzt erfahren können "Papa ist für uns da". Und dafür bin ich ihm auch dankbar. Unsere Tochter (9) hat ADHS und wir sind noch in der Phase herauszufinden, was sie braucht.

Danke euch allen für die vielen Anregungen.

Liebe Grüße
.....Kahlan

edit. bke-Milah, Gewährleistung der Anonymität
Zuletzt editiert am: 17.07.2020, 21:26 Uhr, von: bke-Milah-Meggien
All in Love
09.07.2020, 12:02 Uhr | bke-Zita-Finke
Hallo und guten Morgen Kahlan,

ich verstehe Sie so, dass Sie und Ihr Mann über eine längere Zeit versucht haben, die Probleme, die Sie miteinander auf der Paarebene haben zu lösen. Dass aber auch eine Paarberatung keine (tragfähige, längerfristig spürbare) Annäherung oder Verminderung der Konflikte gebracht hat …..
Und so haben Sie vor vier Wochen die Reißleine gezogen und die Trennung ausgesprochen.
Möglicherweise hatte Ihr Mann (zumindest zu diesem Zeitpunkt) nicht damit gerechnet, möglicherweise sieht er auch noch Hoffnung, möglicherweise fällt es ihm aber auch sehr schwer, zu akzeptieren, dass die Paarbeziehung zu Ende ist.
Keine einfache Situation, weder für Sie, noch für Ihren Mann und auch nicht für Ihre Kinder ! Gerade auch, wenn Sie weiterhin in einem Haus leben.
Mir kommen dazu folgende Gedanken:
An aller erster Stelle ist wichtig, wie sicher Sie bzgl. Ihrer Entscheidung sind. Ob Sie noch Spielraum sehen (Versöhnungsmöglichkeiten, erneute Paarberatung etc.) oder ob Sie klar und eindeutig zu Ihrer Trennungsentscheidung stehen. Wenn Ihre Entscheidung steht, dann wäre es glaube ich auch eine Frage der Fairness, es Ihrem Mann so auch mitzuteilen. Er ist ein eigenständiger Mensch, wenn er sich Hoffnung macht, dann liegt das in seinem Verantwortungsbereich. Aber ich würde ihn bzgl. Ihrer Einstellung nicht im Unklaren lassen. Also keine Hoffnung von Ihrer Seite nähren, wo Sie keine spüren.

Und klar zu machen, welche Formen der Nähe für Sie aktuell noch möglich sind (Gespräche, gemeinsame Mahlzeiten mit den Kindern ….. ???). Und was für Sie nicht möglich ist (etwa: körperliche Nähe, Streit). Und ich glaube, vielleicht stellt sich auch die Frage, ob es unter diesen Umständen überhaupt noch möglich ist, miteinander in einem Haus zu wohnen ….. bis Oktober kann lang sein.

Dass Ihr Mann sich sehr um die Kinder kümmert, das ist schön zu lesen ! Er wird ja immer der Papa bleiben. Und wird sein Bemühen - so ist zu wünschen - auch nach der möglichen Trennung beibehalten. Das wärep rima ....

Und: die Idee mit dem Urlaub ist auch gut ! Abstand, weg, Ruhe ..... das wünsche ich Ihnen & den Kindern

Viele herzliche Grüße
bke-Zita-Finke
09.07.2020, 10:13 Uhr | Kahlan
Hallo,

leider konnte ich nicht früher Antworten. Irgendwie funktionierte der Login bei mir nicht.

Meine Eltern sind leider nicht verfügbar. Zwischendurch bin ich bei meiner Schwester. Glücklicherweise habe ich noch für ein paar Tage Urlaub buchen können, hier in der Nähe. Wir fahren übernächste Woche für 5 Tage weg.

Zur Zeit kümmert er sich wirklich toll mit um die Kinder, was früher gar nicht so war. Ich habe mit Kindern, Haus und Arbeit immer alles alleine machen müssen. Mit ein Grund für die Trennung. Die Kinder darf er auch nach dem Auszug so oft sehen, wie er möchte. Ich denke feste Umgangszeiten brauchen wir dort erstmal nicht. Allerdings bin ich mir noch nicht sicher wie sich das ändern wird, wenn er versteht, dass die Trennung endgültig ist.

Die Kinder wissen von der Trennung. Für mich ist es jetzt das wichtigste, mich um die Kinder zu kümmern.

Ich weiß noch nicht, wie es läuft wenn er ausgezogen ist.

Danke für Eure Antworten.

Liebe Grüße

......Kahlan

edit. bke-Milah, Gewährleistung der Anonymität
Zuletzt editiert am: 17.07.2020, 21:23 Uhr, von: bke-Milah-Meggien
All in Love
08.07.2020, 20:39 Uhr | Schnitt-chen-frau
Hallo Kahlan,

wie sieht es denn mit Eltern aus? Wohnen die in der Nähe und wäre ein befristeter Umzug bis Oktober möglich? Sicher wäre Frauenhaus auch eine Alternative. Aus der Ferne ist es natürlich schwer zu beurteilen. Ich weis aus meinem Bekanntenkreis, das eine Trennung auf Zeit schon mal Wunder gewirkt hat und es danach wieder lief. Ist aber auch immer von den Gründen abhängig, die dazu geführt haben. Corona war und ist für viele Ehen und Familien eine Belastungsprobe. Kurzarbeit, Homeoffice, ausgefallene Schulen, Betreuung und kaum Möglichkeiten, mit den Kindern etwas zu unternehmen. Aber irgendwie habt ihr das ja geschafft.
Eine Trennung bedeutet eine zusätzliche und nicht unerhebliche Belastung für die Kinder. Dein Mann erhält sicherlich Umgangszeiten, es kann zu weiteren unschönen Szenen kommen. Darüber muss man sich im klaren sein. Wenn Dein Entschluss feststeht, musst Du jetzt sofort Klarheit schaffen. Es bringt nichts, das Problem dann weiter hinauszuschieben und die Trennung zu verzögern.

Ist es denn sicher, das Dein Mann ab Oktober eine feste bleibe hat? Wie stellt er sich die Nähe nach seinem Auszug vor?

Grüße

Schnittchenfrau
08.07.2020, 17:21 Uhr | Louise-19
Hallo Kahlan,
ich sehe 2 Möglichkeiten:
1. Es ist möglich, daß Dein Mann durch fortgesetztes "Wohlverhalten" bis Oktober Dich davon überzeugen kann, doch weiter bei ihm zu bleiben und Dich nicht zu trennen.
2. Dies ist völlig unmöglich, egal, was er tut und nicht tut.
Im 2. Fall solltest Du ausziehen, bis er was anderes gefunden hat, notfalls wirklich bis Oktober.
Das heißt, ich rate Dir, mit den Kindern ins Frauenhaus zu ziehen.
Selbst wenn bisher nie etwas passiert ist, das Risiko ist unkalkulierbar.
Paß auf Dich auf,
Gruß, L-19

Treffer: 11

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicken Sie hier, um Ihr Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

"Eltern-Zeit – ein Chat für Eltern mit Babys und Kleinkindern"
06.08.20 09:30
Fachkraft bke-Pina-Tarenz
9 Stunde(n) - 30 Minute(n)

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Sven
09.08.20 20:00
Fachkraft bke-Sven-Galu

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Andy Schreiber
10.08.20 20:00
Fachkraft bke-Andy-Schreiber

Aktuelle Themenchats

Eltern- und Jugendchat mit bke-Helena und bke-Sven
06.08.20 20:00
Fachkraft bke-Sven-Galu
20 Stunde(n) -

Familienleben mit den Schatten der Vergangenheit
07.08.20 20:30
Fachkraft bke-Meggie-Mo

Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.