Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Eltern, Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung

bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

30.01.2017, 18:47 Uhr | Portilla
Muss meine Inhalte löschen, weil es Sicherheitsprobleme gibt bei mir. Danke für Eure Tipps wegen der Unverträglichkeit.
Zuletzt editiert am: 10.02.2017, 18:42 Uhr, von: Portilla
10.02.2017, 10:13 Uhr | marinadiezweite
Hallo Portilla, du darfst nicht vergessen, dass hier ja keiner deine Lebensvorgeschichte kennt. Dir also zu raten, dass du von Eltern oder Vater Geschenke annimmst, ist ja dann erstmal gut gemeint. Eltern haben meist ja auch keine Probleme damit, einen Jugendlichen ein wenig zu unterstützen.
Diene Vorgeschichte können wir hier nicht kennen. Und das ist sicher auch weit ausgeholt und so. Bloss, Schreiberinnen meinen garantiert nicht, dass du dir von deinem Vater Geld oder Essen geben lassen sollst, wenn ihr sowieso eine sehr schlechten Beziehung zu einander habt. Beziehungsweise noch schlimmer, du wegen Vorfällen in psycholgogischer Behandlung bist.
Ich glaube, du hast den Anfang des Beitrages nicht ganz genau gelesen. Es geht darum, dass du ja verschiedene Geräte hast, die gar nicht mal billig sind. Und dass der Schenker dieser Geräte dir lieber gutes Essen zukommen lassen könntest. Wenn das nicht zutrifft, tu diesen Gedanken doch einfach weg und fertig.
Ich habe mich allerdings auch schon gefragt, wie du mit den Tipps hier umgehst. Boa, dasmacht mit einem was. Man denkt dann, oh, bin ich dämlich, bin ich dumm, dass ich dich nicht verstehe. Dass ich nicht weiß, wie wenig Hartz IV man kriegt. Wie billig Ravioli sind. Wie hilflos einen Ärzte zurücklassen. Ich glaube du vermischst da was. Nicht unsere Tipps sind allesamt unbrauchbar und untauglich. Sondern wenn es um richtig gravierende Gesundheitseinschränkungen geht. Sind wir alle gar nicht die richtigen Ansprechpartner.
Da ist eher nochmal dein Arzt gefragt. Für alle oder viele Unsicherheiten bei Vollkornbrot und so. Dann ist es so, dass man eine W eile braucht, um rauszufinden was man essen kann. Dazu besagtes Essentagebuch. Und eine Liste von Essen, was man darf, ist sicher sinnvoll.
Hast du nach dem Attest gefragt für eine besondere Ernährung? Nur in der praktischen Erprobung wirst du erfahren, ob du einen Mehrbedarf erstattet bekommst von Amt. DAs kann hier keiner entscheiden.
I
10.02.2017, 06:41 Uhr | Nicolenino14
Naja eigentlich hast du genau 3 Möglichkeiten:
1.Zuschuss vom Amt beantragen
2.Deine Liebsten um Hilfe bitte,soweit das möglich ist.
3.Du nimmst es jz so hin und lebst so wie vorher,aber davon wird dir hier sicher jeder abraten.


ABER Ganz wichtig find ich ,ist dir ne zweite Meinung einzuholen,auch Ärzte machen mal Fehler und dann wärst du auf der sicheren Seite und musst dich nicht verrückt machen,und wenn es dann wirklich so ist,kannst du anfangen deinen Weg mit der Fructose Intoleranz zu finden.Herausfinden was geht und was nicht,vorallem was du stattdessen nahrhaftes Kochen kannst was auch günstig sein kann.Selbst zu kochen bittet so viele Möglichkeiten weil du ja swlbst Entscheiden kannst was rein kommt und wie viel,da hast du ne grosse Spannweite.Ich hoffe diese Kleine Zusammenfassung,bringt deinen Fokus wieder auf deine eigentliche Frage zurück,da dein Thread ja einen Unschönen weg genommen hat.Ich wünsch dir viel Erfolg und Kraft,deinen weg zu finden.
Liebe grüße Nicolenino14

Und nicht vergessen morgen kommt ein neuer Tag.
10.02.2017, 00:42 Uhr | Emelie-
Es bezog sich nicht explizit auf deinen Vater, im Gegenteil. Es ging mit vielmehr darum, dass vorher schon viele andere Vorschläge kamen und du sie immer beiseite schmetterst. Darum habe ich das geschrieben.
Darüber darfst du gerne wütend sein, das liegt in deiner Verantwortung.
Was sagen denn deine Therapeuten, woher du das Geld bekommen sollst?
Sag mal, ist da noch ein Platz frei, zwischen den Stühlen? Es ist Platz genug, sich fehl am Platz zu fühlen...
10.02.2017, 00:20 Uhr | Portilla
_____
Zuletzt editiert am: 10.02.2017, 18:42 Uhr, von: Portilla
09.02.2017, 23:51 Uhr | Emelie-
Komisch. Irgendwie geht bei dir aus irgendeinem Grund immer alles nicht.
Sag mal, ist da noch ein Platz frei, zwischen den Stühlen? Es ist Platz genug, sich fehl am Platz zu fühlen...
09.02.2017, 23:48 Uhr | Portilla
_____
Zuletzt editiert am: 10.02.2017, 18:42 Uhr, von: Portilla
09.02.2017, 20:33 Uhr | Yannick-
Hi Portilla,
vor einigen Tagen hast du dich beschwert, dass du dich nicht so ernähren kannst wie es wegen der Fructose-Intolleranz nötig wäre, weil dir das Geld fehlt. Du hast geschrieben, dass du dir nur eine Raviolidose alle zwei Tage leisten kannst. Das ist echt bitter.
Heute hast du in einem anderen Thread von deinem iPhone, Macbook und großen Mac berichtet. Geräte die alle wahnsinnig viel kosten. D.h. irgendwo gibt’s schon Geld, auch wenn dus nicht durchs Amt bekommst. Ich geh davon aus, dass du diese Geräte geschenkt bekommen hast, denn das Geld vom Amt reicht garantiert nicht dafür. Vielleicht von deinem Vater?
Mein Vorschlag wäre, dass du bei demjenigen nachfragst, ob er dir Geld für gesundes und verträgliches Essen geben kann. Denn wo Geld für Geschenke wie iphone, Macbook und Mac-PC übrig ist, wird sicher auch Geld für Essen übrig sein.
Liebe Grüße
Yannick
04.02.2017, 21:32 Uhr | AnjaLe
Hallo Portilla,

ich würde mich da jetzt mit der Liste nicht verrückt machen.
Vielleicht hilft ein Tagebuch, wo Du aufschreibst, was Du isst und welche Beschwerden dann auftreten! Welche Untersuchungen wurden denn gemacht, um diese Fructose-Intoleranz festzustellen? Eine 2. Meinung wäre sicher nicht verkehrt. Es sollten auf jeden Fall eingehende Untersuchungen statfinden, die eine andere Magen/Darmerkrankung. ggf.Bauchspeicheldrüse, Leber, Galle ausschließen. Die Atemluft sollte auf Wasserstoff und Methan überprüft werden. Ich würde Dir daher empfehlen, Dich in eine Klinik, die eine spezialisierte gastroenterologische Ambulanz f. Kinder/Jugendliche hat, untersuchen zu lassen und eine 2. Meinung einzuholen, bevor Du Deine komplette Ernährung umstellst und Dich wegen so einer Liste verrückt machst.

LG
Anja
04.02.2017, 19:41 Uhr | Sternchen155
Hey Portilla,

man kann auch viel im Internet recherchieren und es gibt sogar spezielle Rezeptbücher dafür. "Fructose-frei Kochen". Außerdem ist frisch kochen langfristig günstiger. Wenn ich mir ein Fertiggericht mache, z. B. Tiefkühlpizza, dann reicht mir das für einen Tag. Wenn ich selbst koche, z. B. letztens Linseneintopf, hab ich für alle Zutaten 2,80€ gezahlt und es reicht für 2 Tage...
Viel Erfolg!

Lg Stern
04.02.2017, 19:13 Uhr | Nicolenino14
Oder du verträgst ihn einfach.
Liebe grüße Nicolenino14

Und nicht vergessen morgen kommt ein neuer Tag.
04.02.2017, 15:45 Uhr | Portilla
_____
Zuletzt editiert am: 10.02.2017, 18:43 Uhr, von: Portilla
04.02.2017, 13:03 Uhr | Pauliprinzessin
Portilla,
das ist gar nicht so schwer.

Hab z.B. unter 3 Pauly alles erstmal gefunden was wichtig wäre. Karenzphase, Testphase,langfristige Ernährungsumstellung und Tips für unterwegs.
Erstmal geht es bei dir doch um die Karenzphase, wenn die durch ist ist ein Leben mit dieser Intoleranz gar nicht so kompliziert. Da gibt es schlimmere Unverträglichkeiten
03.02.2017, 21:16 Uhr | marinadiezweite
Hallo Portilla, ich halte die die Idee mit der genaueren Recherche im Internet für gut. Glaube auch, dass ein Arzt dir zunächst nicht großartig weiterhelfen kann. Denn es geht ja um die Vermeidung solcher Lebensmittel, die Fructose enthalten Es geht aber auch darum, ein gutes Ernährungstagebuch zu führen. Weil du ja schreibst, du musst auch auf die Kalorien kommen. Da ist nicht nur Schokolade sinnvoll. Es gibt ja in dem Bereich Quark und Co eine Menge Lebensmittel und Zubereitungsformen, die einem genügend Energie liefern.
Ärgerlich ist es alles auf jeden Fall. Selbst wenn du einen entsprechenden Betrag für den Mehrbedarf bekommst.
Wie schon beschrieben, Antrag stellen und fragen, was da zusätzlich an Attest oder so nötig ist, ist doch ein guter Tipp.
Langfristig mögen die Medikamente gut sein. Eine Zuzahlungsbefreiung kommt sicher sowieso für dich in Betracht. Aber ich glaube, die Medikamente sind nur ab und zu eine Lösung. Und es geht ja nicht nur darum, alles zu streichen. Beim Selbstkochen geht es auch darum, dass du nicht mehr auf Ravioli beschränkt bleibst. Und auf wenige geeignete Lebensmittel. Aus den erlaubten Sachen was zu kochen ist sicher nicht einfach. Hat aber geschmacklich mehr Möglichkeiten.
Ichglaub, es gibt auch einige Grundempfehlungen. Zum Beispiel in Bezug auf Brot und Weißbrot. Ich denke fast, da muss es doch eine Sorte geben, die dir erlaubt ist.
03.02.2017, 19:45 Uhr | Portilla
_____
Zuletzt editiert am: 10.02.2017, 18:43 Uhr, von: Portilla
03.02.2017, 19:35 Uhr | Portilla
_____
Zuletzt editiert am: 10.02.2017, 18:43 Uhr, von: Portilla

Treffer: 47

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicken Sie hier, um Ihr Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

Gruppenchat mit bke-Meggie Mo
27.07.18 20:30
Fachkraft bke-Meggie-Mo

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Luzie-Salzmann
30.07.18 20:30
Fachkraft bke-Luzie-Salzmann

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Luzie-Salzmann
06.08.18 20:30
Fachkraft bke-Luzie-Salzmann

Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.