Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Eltern, Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung

bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

01.07.2020, 16:05 Uhr | bke-Stephan-Bäcker
Liebe Eltern,

mir ist vor ein paar Tagen ein gutes Buch in die Hände gefallen: "Erziehen ohne Schimpfen" von Nicola Schmidt. Ohne dass Sie jetzt den (lesenswerten) Inhalt kennen: Was halten Sie von dem Titel? Ist das überhaupt machbar, erziehen, ohne zu schimpfen?

fragt sich und Sie

bke-Stephan-Bäcker
Zuletzt editiert am: 01.07.2020, 16:46 Uhr, von: bke-Stephan-Bäcker
21.01.2022, 21:06 Uhr | McLaren
Ich finde schimpfen normal zur Erziehung gehörend. Meine Kinder sind noch jung da bringen Diskussionen noch weniger. Man muss den Kindern doch noch mitteilen dürfen wenn ihr Verhalten nicht in Ordnung geht. Es darf natürlich nicht ausarten.
21.01.2022, 11:21 Uhr | bke-Stephan-Bäcker
Guten Morgen,

schimpfen ist natürlich sehr menschlich. Vermutlich machen die meisten von uns das täglich. Sie schimpfen vor sich hin, über die Politik, andere Autofahrerinnen und Autofahrer, den Chef, die Kollegin, das Wetter..... und natürlich auch über die Kinder. Wenn ein Kind ausgeschimpft worden ist, ist das auch eine menschliche Reaktion. Und es passiert meist, weil uns Eltern nichts anderes eingefallen ist. Aber meiner Meinung nach hilft das Schimpfen, außer um sich Luft zu machen, ja niemand. Aber wie geschrieben, es ist menschlich. Kommt vor. Und es schadet nichts, etwas später, dem Kind zu sagen: Tut mir Leid, Schimpfen ist doof. Ich war zu genervt. Das nächste Mal versuche ich es anders.

Und: Ist denn: "Geht doch. Warum nicht gleich so!" auch schon geschimpft? Was sagen Sie dazu?

Viele Grüße schickt Ihnen

bke-Stephan-Bäcker
18.01.2022, 11:57 Uhr | bke-Ina-Schweizer
Hallo Tinchen35,

erstmal heiße ich Sie herzlich willkommen in unserem Forum und wünsche Ihnen einen spannenden Austausch!

Schön, dass Sie den Beitrag wieder aktualisieren. Ich finde es beachtlich, dass sie in 14 Jahren mit Ihrer Tochter noch nie geschimpft haben... Wow!! Daumen hoch
Sich in Ruhe über das Vorgefallene zu unterhalten und gemeinsam eine Lösung zu finden, ist eine tolle Vorgehensweise.
Mich (und vielleicht auch andere Eltern hier) würde interessieren, wie Sie vermeiden, dass Ihnen in akuten Situationen die Hutschnur platzt.

Spannend fände ich auch, bke-Claudia-Rhodes Frage nochmal aufzugreifen und ein bisschen zu sondieren, was "schimpfen" für einen heißt. Gehört da ermahnen auch schon dazu? Oder schimpft man erst, wenn man laut wird? Was meinen Sie, liebe Eltern?

Viele Grüße.
bke-Ina-Schweizer
Zuletzt editiert am: 18.01.2022, 12:50 Uhr, von: bke-Ina-Schweizer
18.01.2022, 09:32 Uhr | Tinchen35
Hallo der Beitrag ist zwar schon etwas älter . Ich hoffe es ist nicht zu spät darauf zu antworten
Meine Tochter ist mittlerweile 14 Jahre alt. Sie hat von mir noch nie schimpfe bekommen von mir oder gemeckere. Hier reden ordentlich zusammen und versuchen eine Lösung zu finden. Auch wenn sie was angestellt hat. Da sitzen wir zusammen und reden miteinander. Auch wenn das Alter nicht gerade einfach wird. Aber es funktioniert bis jetzt . Man will es ja auch verstehen warum und wieso man es gemacht hat. Man will ja auch beide Seiten verstehen können.
29.12.2021, 08:47 Uhr | bke-Claudia-Rohde
Guten Morgen liebe Eltern,
die Weihnachtstage sind vorbei. Oft ist es ja so, dass lange, lange alles vorbereitet ist und dann doch so einige Dinge nicht so laufen, wie sie eben geplant waren.
Da sind die Geschenke nicht richtig, oder die Gans ist misslungen, oder es sollte doch vegan sein...die Gäste kommen zu spät oder zu früh, die Kinder sind zu laut, zu quengelig, zu ungeduldig.....der Fernseher läuft zu viel..... und dann ist Weihnachten vorbei.
Sicher kennen einige das von Ihnen und wollen schon immer alles anders machen?
Manche schaffen es und feiern Weihnachten ganz anders, manche verreisen (wenn es möglich ist)....und was machen Sie? Was wäre für Sie schön? Wer kann von und mag erzählen?
bke-Claudia Rohde
05.07.2020, 08:53 Uhr | bke-Claudia-Rohde
Guten Morgen liebe Eltern,
ich habe mich ja nach den ersten Beiträgen gefragt, was ist denn genau "Schimpfen".
Wo fängt es an? Für den einen ist es vielleicht: Du hast schon wieder nicht aufgeräumt, oder der Müll steht noch immer. Für den anderen ist es: angebrüllt werden, ohne dazu etwas sagen zu können.
Wo beginnt es mit der Schimpferei? Es gibt Eltern, die Schimpfen mit Ihrem Baby, weil es nicht schläft, weil es ständig schreit.....ein Schimpfen aus Verzweiflung.
Dann wird geschimpft, weil Kinder auf die Straße laufen wollen, weil sie nach dem Spielen nicht mit nach Hause wollen! Und, und.......
Wann und wie ist es Ihnen gelungen dies zu vermeiden oder anders zu machen?
Oder geht es doch nicht ohne?
bke-Claudia Rohde
Zuletzt editiert am: 05.07.2020, 08:53 Uhr, von: bke-Claudia-Rohde
02.07.2020, 15:49 Uhr | bke-Stephan-Bäcker
Hallo marinadiezweite,

Sie schreiben für mich sehr passende Dinge: Es ist erstrebenswert, nicht zu schimpfen. Dennoch kommt es vor. Gut ist es dann, zu bemerken: Das will ich nicht mehr. Das muss auch anders gehen. Aber wie? Was mache ich als Vater, als Mutter, wenn ich merke: Jetzt platzt mir der Kragen und ein Donnerwetter muss raus? Hilfreich sind solche Donnerwetter, um sich Luft zu machen. Für die Kinder sind sie eher verstörend, angsteinflößend, lächerlich, nicht durchschaubar, unfair.....

Liebe Eltern, nochmal meine Frage: Wie geht das, erziehen ohne schimpfen? Oder geht es doch nicht?

Viele Grüße,

bke-Stephan-Bäcker
02.07.2020, 13:03 Uhr | marinadiezweite
Ich halte es für machbar, zu erziehen, ohne zu schimpfen. Es funktioniert sicher nicht immer. Man kann es aber anstreben. Erziehen ohne zu schimpfen bedeutet auch, erziehen, ohne Kindern lange Reden zu halten. Oder Donnerwetter auf sie runterprasseln zu lassen. Sätze wie: Das hab ich dir schon tausend mal gesagt... immer machst du... musst du immer... warum machst du nie... die rutschen einem schon mal heraus. Auch impulsive oder spontane Schimpfe und so. Es ist nicht machbar, immer ganz ruhig und ohne Vorwürfe zu bleiben. Aber es schadet nicht, ab und zu darüber nachzudenken, wie es anders geht. Wie man was bewirken kann, ohne Dinge 1000 mal zu sagen.
Gute Lösungen, wie man was, was schiefgelaufen ist, wieder hinkriegt, ist jedenfalls oft besser als einfach nur zu schimpfen und das Kind denkt, ach lass se mal, die hört auch wieder auf.

Treffer: 9

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Aktuelle Gruppenchats

Elternberatung im Gruppenchat
28.01.22 20:00
Fachkraft bke-Meggie-Mo

Offener Gruppenchat
02.02.22 16:00
Fachkraft bke-Mila-Rubens

Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.