Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Eltern, Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung

bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

15.07.2020, 18:36 Uhr | bke-Claudia-Rohde
Hallo liebe Eltern,
es ist wieder soweit, in einigen Bundesländern hat es sie schon gegeben, die Zeugnisse.
Immer wieder mit viel Verwunderung. Da staunen die Kinder, was da so auf dem Zeugnis steht, als hätten sie nicht die geringste Ahnung.
Doch auch Eltern werden oft von großen Überraschungen überrollt.
Wie kann es sein, dass Eltern und Kinder mitunter so gar nicht wissen (wollen), wie es in der Schule aussieht, nichts von der Versetzungsgefährdung wussten und dann ist es passiert.
Das Kind muss wiederholen.
Woran liegt das?
Wie wird am Ende damit umgegangen?
Vielleicht ist das Zeugnis gerade auch bei Ihnen ein Thema.
bke-Claudia Rohde
17.09.2020, 08:41 Uhr | Fragesteller20
Guten Tag bke-Kira-Morgenthal,

vielen Dank für die Richtigstellung und für das tolle Angebot bke-elternberatung.

Mit freundlichen Grüßen
Fragesteller20
Fragestellerin
10.09.2020, 10:31 Uhr | bke-Kira-Morgenthal
Guten Tag Fragesteller20,

wenn Sie neu bei uns sind, dann begrüße ich Sie im Elternforum der bke.

Zuerst möchte ich richtig stellen, dass es kein ehrenamtliches Angebot ist und alle Berater und Beraterinnen hier in den realen Beratungsstellen bundesweit tätig sind und im Rahmen Ihrer Arbeit in der virtuellen Beratungsstelle der bke mitwirken. Für die Mitarbeit hier ist eine fundierte pädagogisch-therapeutische Ausbildung und langjährige Erfahrungen mit Eltern, Kindern und Jugendlichen erforderlich.

Vielen Dank für Ihre Mitteilung! Sie haben sehr wichtige aktuelle Angebote und Berichte hier erwähnt und mit anderen Eltern geteilt.

Welche Erfahrungen haben Sie damit? Gerne können Sie hier auch eigene Erfahrungen mitteilen und beim Austausch mit anderen Eltern mehr dazu schreiben, was Sie selbst bewegt und wie sich diese Erkenntnisse auf Ihr Leben gerade auswirken. Haben Sie selbst Schulkinder bzw. arbeiten Sie mit Kindern?

Mit freundlichen Grüßen

bke-Kira-Morgenthal
09.09.2020, 16:20 Uhr | Fragesteller20
Schüler, Eltern, Lehrer - wo ansetzen, wenn Schule schwierig wird ?

Vielen Dank für das ehrenamtliche Angebot der Elternberatung ! Hier kann man einen ersten Überblick mit Fachleuten finden.

Bei Schulschwierigkeiten kann es sehr viele unterschiedliche Gründe und Hilfsmöglichkeiten geben.
Zwei Initiavtiven wollen herausfinden, welche Hilfe wann gut funktioniert:

Erste Initiative: "Leistung macht Schule"
Eine gemeinsame Bund-Länder-Initiative für besonders leistungsstarke Kinder und Jugendliche.

Zweite Initiative: „Schule macht stark“
Eine gemeinsame Bund-Länder-Initiative zur Unterstützung von Schulen in sozial schwierigen Lagen.
Zuerst werden Strategien, Konzepte, Vernetzen an 200 Brennpunktschulen erforscht (wie passend unterstützen bei unterschiedlichen Problemlagen).
Danach sollen Konzepte, die gut funktionieren, in einem zweiten Schritt auf weitere Schulen übertragen werden.


Speziell für Corona haben Wissenschaftler empfohlen, was helfen könnte:
"5. Ad-hoc-Stellungnahme – 05. August 2020
Coronavirus-Pandemie: Für ein krisenresistentes Bildungssystem"
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V.


Beispiel für ehrenamtliches Angebot
Chancenwerk e.V.
Fragestellerin
22.07.2020, 18:42 Uhr | bke-Claudia-Rohde
Schnitt-chen-frau hatte geschrieben:

Wer ist Schuld am Schulversagen: Schüler, Eltern, Lehrer? Interessante Frage!


Leider gab es dann keine Kommentare mehr dazu.
Dabei ist das doch oft ein Thema, wenn es um Schule und Schulergebnisse geht.

bke-Claudia Rohde
16.07.2020, 09:43 Uhr | Schnitt-chen-frau
Hallo Frau Rohde,

in der Regel werden Eltern durch den "blauen Brief" darüber informiert und die Schulen erwarten auch, das er vom Kind unterschrieben zurückgebracht wird. Wenn nicht, erfolgt eine weitere Benachrichtigung. Ich denke, es betrifft wirklich nur eine Minderheit, die davon nichts wusste, außerdem gab es hier im Bundesland im Schuljahr 2019/2020 kein "Sitzenbleiben" und das wird auch im Schuljahr 2020/2021 nicht geben, erst dann wieder, wenn ein "normales" Schuljahr durchlaufen ist. Das kann dauern!

Daher können alle erst einmal aufatmen *smiling*

Zu der Frage allgemein, liegt es vielleicht daran, das es viele Eltern nicht interessiert, vielleicht auch weil sie kein Geld für Nachhilfe haben oder nicht in der Lage sind, zu helfen. Im Grund bleibt dann nur die Wiederholung. Ein Problem ist sicherlich, das viele Schüler auf der falschen Schule sind, das betrifft wohl nahezu 1/3 der Gymnasiasten. Hier versuchen einige Eltern mit Druck und Nachhilfe, das am Ende unvermeidbare abzuwenden, den Schaden, den das Kind dabei nimmt, bleibt außen vor. Im Bekanntenkreis wurd ein Mädchen nun in die 8. Klasse des Gymnsiums versetzt, die Eltern bekamen den "blauen" schon vor März, weil sich bereits im 1. Halbjahr herausgestellt hatte, das sie es wohl nicht schafft. Die Eltern sahen trotzdem nicht ein, sie von der Schule zu nehmen, obwohl es ihnen dringend angeraten wurde. Das Zeugnis ist Grottenschlecht, aber sie rutscht nun mit dem Corona-Jahrgang durch und hat am Ende ein Zeugnis, das sie nicht weiterbringt - aber sie war ja auf dem Gymnasium!

ich will damit sagen, das eine Verstzungsgefährdung immer ein Warnzeichen für eine möglichweise Überforderung ist, wo es am Ende nichts mehr bringt, gegenzusteuern. Die Ursachen könne sehr viellfältig sein, fängt bei ADHS an und geht über "kein Bock Phase" bis wirlich überfordert. Vielleicht sollte hier das Gespräch mit dem Lehrer oder auch einem Schulpsychologen gesucht werden. Die Eltern sehen ihr Kind in der Schule nicht und können auch nicht in den Kopf schauen. Interessant, wenn Eltern, die selber nichts auf die Reihe bekommen haben, hier den Hammer rausholen. Die Aussage, wir haben ja nichts gelernt und da soll es unser Kind besser haben, lasse ich nicht mehr gelten. Zumindest haben die Jahrgänge, die nach 1970 geboren sind, alle Möglichkeiten gehabt, wenn sie die nicht genutzt haben, sind die selber Schuld. Aber da höre ich dann auch, das deren Eltern schuld waren, weil die sie nicht gefördert und ihnen keine Nachhilfe haben zukommen lassen *giggling* *giggling* *giggling*

Wer ist Schuld am Schulversagen: Schüler, Eltern, Lehrer? Interessante Frage!

Schönen Donnerstag noch ...

Treffer: 6

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Aktuelle Gruppenchats

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Andy Schreiber
28.09.20 20:00
Fachkraft bke-Andy-Schreiber

Treffen der Generationen mit bke-salomon
29.09.20 18:00
Fachkraft bke-Salomon-Brecht

Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.