Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Eltern, Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung

bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

24.06.2020, 18:02 Uhr | bke-Stephan-Bäcker
Liebe Eltern,

nach den Sommerferien soll fast überall der Unterricht wieder beginnen. Für alle. Ich persönlich begrüße das. Ob es aus virologischer Sicht richtig ist, kann ich nicht beurteilen, dazu fehlt es mir an Fachwissen. Meiner Meinung nach sollte die Schule geschlossen, oder offen für alle sein. Ein "zwischendrin irgendetwas" funktioniert meiner Meinung nach nicht, und schon gar nicht bei Grundschulkindern. Wenn, dann ganz.

Wie sehen Sie das? Differenzierter? Ähnlich? Mit Sorge? Mir Freude?

Ihnen alle viele sommerliche Grüße,

bke-Stephan-Bäcker
Zuletzt editiert am: 24.06.2020, 18:02 Uhr, von: bke-Stephan-Bäcker
10.07.2020, 20:12 Uhr | Schnitt-chen-frau
Hallo,

ich hatte ja schon was dazu geschrieben, aber die Entwicklung ist ja dynamisch und da hat mich heute eine Meldung doch sehr überrascht . Darin geht es darum, das Baden-Württemberg die Schulbesuchspflicht nach den Sommerferien aussetzt. Die Eltern können ihre Kinder formlos vom Präsenzunterricht abmelden. Zuerst dachte ich an Fake -News, aber die Meldung taucht auf mehreren Portalen auf. Voraussetzung ist allerdings, das die Kinder Online am Unterricht teilnehmen, dazu wurden 300 000 Notebooks und Tablets angeschaft, damit kein Kind benachteiligt ist. Die Geräte werden an die Kinder ausgeliehen, die selber über kein geeignetes Gerät verfügen.

ich finde das ehrlich gesagt sehr dreist, sich derart aus der Verantwortung zu ziehen . Was spricht denn gegen eine Maseknpflicht im Unterricht, egal ob in der Bahn, im Flugzeug, oder im Bus wird doch auch von den Fahrgästen erwartet, das sie über längere Zeit Masken tragen. Warum geht das in der Schule nicht. Den Lehrer könnte man hinter eine Scheibe vor der Tafel stellen.

Das mit den regionalen Lockdowns wird sich auf Dauer nicht durchsetzen. Das OVG Münster hat ja dazu mittlerweile deutliche Worte gefunden. Es kann auch nicht sein, das ein Landrat Bittgesuche an Länder wie Niedersachen oder Österreich schreiben muss, damit Beherbungsverbote für seine Einwohner zeitnah wieder aufgehoben werden. Dafür gibt es genug Minister in Berlin und einen Ministerpräsidenten ... die sich darum kümmern müssen, aber das interessiert die genau so wenig, wie die 4 Milliarden Euro, die aufgrund ausgefallener Flüge und Reisen noch nicht zurückerstattet wurden. Wo bleibt hier dier Verordnung?

Grüße
10.07.2020, 08:20 Uhr | Pauliprinzessin
Unser Minister hat seine drei Szenarien veröffentlicht. Aber niemand hat eine Glaskugel und weiß wie es in sechs bzw sieben Wochen tatsächlich ablaufen kann. Schauen wir in einige Regionen in Deutschland, schauen wir in andere Länder in denen das Virus erneut wütet so kann man sich vorstellen was alles noch auf uns zukommen kann.
Dass nun erstmal Situationsbezogen auf bestimmte erhöhte Zahlen geschaut wird ist zu begrüßen, so kann der Betrieb in Deutschland insgesamt weiter aufrecht erhalten werden.
Schauen wir mal wie Wirkungsvoll das ist :In Gütersloh wurde alles eingeschränkt, da fährt man eben nach Duisburg ins Fitnesstudio oder zum Bummeln, zum Treffen mit Freunden im Restaurant etc..Es wurde ja keine Abriegelung veranlasst und wie in China alle Leute einsperren geht bei uns nicht.
Ja, es ist für Eltern wie für die Kinder eine schwierige nicht wirklich planbare Zeit. Jeder für sich muss sich täglich die Frage stellen was wichtiger ist- die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen oder ein Tag Unterricht für das Kind in der Schule. Für mich wird Schule überbewertet. Vieles was dort in die Kids reingestopft wird ist nutzlos für ihr weiteres Leben und kann wenn ein Thema wichtig ist auch selbst studiert werden. Jemand der sich für Chemie interessiert, dem reicht das angekratzte Basic in der Schule sowieso nicht . Schwer haben es tatsächlich die Familien in denen die Eltern sich nicht kümmern können oder wollen und die nicht mal die deutsche Sprache beherrschen oder die Grundrechenarten. Das trifft nicht nur auf Neuzugewanderte zu sondern auch auf diejenigen deren Familiengeschichte sich auf hunderte von Jahren Aufenthalt auf jetzt deutschem Boden zurückverfolgen lässt.
Schule kann nur Lernanreize vermitteln, das Lernen selbst findet beim Kind statt. Es wird ganz viel Lernen hat es die Motivation dazu. Ein Kind lernt dauernd. Durch seine Umwelt und die Angebote die vorhanden sind. Dazu braucht es keinen Lehrer der ihm vorkaut wie es zu tun ist. Wäre dem so, hätten wir viele Erfindungen nicht.
25.06.2020, 18:28 Uhr | bke-Lorenz-Bauer
Guten Abend Schnittt-chen-frau,

was sie von der Schule erfahren haben, hört sich maximal nach einem ersten "Denkansatz" an, wie es nach den Ferien weitergehen könnte. Ich gebe Ihnen recht, es sieht so aus, als basiere alles darauf, niemand in der Schule, also weder Lehrer noch Schüler, würden positiv auf das Corona-Virus getestet oder es gebe keine Verdachtsfälle. Prinzip Hoffnung. Das wäre schön, davon kann jedoch niemand ausgehen. Zudem stellt sich mir auch die Frage, wieviele Lehrerinnen und Lehrer aufgrund der Zuordnung zu einer Risiokogruppe zunächst ausfallen werden. Wahrscheinlich können das die Schulleitungen auch nicht alles wissen, eine Rolle spielt es meines Erachtens jedoch allemal für die Planung. Mir ist klar, dass diese Fragen nicht leicht zu beantworten sind, zumal ja auch die Schuleitungen unabhängig von ihren individuellen Planungen an das gebunden sind, was die jeweiligen Ministerien vorschreiben. Sehr komplex alles... *hypocritically*

Gibt es denn Ideen, wie konkret mit auftretenden Infektionen und Verdachtsfällen in einem weitgehend "normalen" Schulbetrieb nach den Somerferien umgegangen werden könnte? Hier können auch Ideen geäußert werden, die nicht "virologisch" untermauert und sind *whistle*...

Wie ergeht es denn den anderen Eltern mit den Informationen aus den Schulen? Gibt es diese Überhaupt schon?

Viele Grüße
bke-Lorenz Bauer
24.06.2020, 20:36 Uhr | Schnitt-chen-frau
Hallo Herr Bäcker,

eigentlich wollte ich schon heute Morgen ein kleines Update schreiben, da nun das Konzept veröffentlich wurde, wie es nach den Ferien weitergehen soll. Irgendwie fand ich aber nicht den Faden.

Zuerst möchte ich sagen, dass es vollkommen richtig ist, die Schulen wieder komplett zu eröffnen, einschließlich Mensa und regionaler Ausflüge. Wenn Sie dazu fünf Experten befragen, werden sie dazu 5 unterschiedliche Meinungen bekommen. Wenn ein Virologe sagt, er hätte selbst Kinder, dann wäre meine Gegenfrage, wieviel Privatlehrer und Kindermädchen ihm der Arbeitgeber bezahlt oder welches Internat in Klausur die Kinder besuchen, wo wohl selbst unter Quarantäne noch Unterricht stattfindet. Es kann kein besseres Beispiel geben, was die Chancengleichheit zwischen Reich und Arm bei der Bildung angeht. Wahrscheinlich würde ich darauf keine Antwort bekommen. Wir sind nun mal auf das öffentliche Schulsystem angewiesen und ich denke, der Staat kann sich bei dem Thema nicht länger aus der Verantwortung ziehen, einen flächendeckenden Präsenzunterricht anzubieten.

Das Problem, was ich allerdings sehe, ist folgendes: Es kann nicht sein, dass das die Schule wieder geschlossen wird, wenn dort ein Schüler als Verdachtsfall eingestuft wird, weil der Onkel beim Metzger um die Ecke arbeitet. Es sollte ein klares Bekenntnis zur Schule geben, mit einem Konzept, das diese Problemlage beinhaltet und konstruktive Alternativen vorschlägt. Leider lese ich davon in dem Konzept nichts. Zwar will man mit Plattformen wie Logineo oder Moodle ein Onlineangebot zur Verfügung stellen, was sich aber in 6 Wochen wohl kaum realisieren lässt.

Kerninhalte des Konzepts sind Lernstandserhebungen der Schüler, wodurch dann ermittelt werden soll, wieviel Förderbedarf besteht und wie sich die Lerninhalte dann gestalten. Wie lange brauchen die dafür, bis zu den Herbstferien ... oder Weihnachten? Die Abiturklassen werden in gezielten Fördermaßnahmen auf das Abitur vorbereitet, welches dann aus zentralen Aufgaben besteht und angepasst werden kann, sollte die Schule doch mehr ausfallen als stattfinden. In den Ferien kann es an 15 aufeinanderfolgenden Tagen für 6 Stunden Unterricht geben, der aber von den Schulen freiwillig angeboten werden kann und mit Fördermitteln bezuschusst wird. Neben anderen soll der Unterricht von "geeigneten Ehrenamtlichen" abgehalten werden!

Viele Grüße

Treffer: 5

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicken Sie hier, um Ihr Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Andy Schreiber
11.07.20 20:00
Fachkraft bke-Andy-Schreiber
9 Stunde(n) - 57 Minute(n)

Treffen der Generationen mit bke-salomon
14.07.20 18:00
Fachkraft bke-Salomon-Brecht

Aktuelle Themenchats
Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.