Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Eltern, Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung

bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

28.06.2021, 18:08 Uhr | Susanne42
Hallo Ihr,

ich weiß gerade nicht mehr weiter. Mein Sohn hat eine Brille bekommen. Er (12 Jahre) verweigert es in der Schule oder beim Radfahren die Brille zu tragen. Jetzt hat er auch noch mit fast - 3 Dioptrien auf einem Auge und fast -2 Dioptrien auf dem anderen Auge nicht gerade wenig.
Daheim trägt er die Brille fast ausnahmslos, da er auch merkt, dass er sie beim Fernsehen oder so benötigt. Doch sobald es raus geht, verweigert er sie komplett.
In der Schule sagt er, sitzt er ja ganz vorne, da benötigt er keine Brille.

Ich habe jetzt schon soviel mit ihm geredet, aber es hat nichts gebracht. Habt ihr einen Ratschlag?


Liebe Grüße

Susanne
10.07.2021, 13:34 Uhr | Ruba
Alles gut. Ich habe es wirklich nicht böse gemeint
09.07.2021, 14:30 Uhr | Susanne42
Liebe Ruba,

ich habe es so aufgefasst, dass ich in deinen Augen ein schlechtes Vorbild bin. Da ich mir ja die Augen lasern ließ und somit meinem Sohn gezeigt habe, dass Brille nicht toll ist. Ich finde nicht, dass ich deshalb ein schlechtes Vorbild bin. Ich habe meinem Sohn erklärt, dass man dazu 18 Jahre alt sein muss und die Augen sich sehr lange nicht verschlechtern dürfen.
Wenn jemand einen Stock braucht zum Laufen und mit einer guten Op ohne Stock laufen kann, dann wird er es wohl auch machen. Und schließlich geht es auch um die eigene Lebensqualität. Trotzdem ist man deshalb nicht grundsätzlich ein schlechtes Vorbild. Ich fand deine Meinung da verallgemeinernd, anstatt genauer zu hinterfragen.

Trotzdem möchte dir gerne die Hand reichen für ein gegenseitiges Entschuldigen oder Klären.

Liebe Grüße

Susanne
08.07.2021, 17:49 Uhr | bke-Stephan-Bäcker
Hallo Ruba, hallo Susanne,

da gab es wohl ein Missverständnis. Ich unterstelle Ihnen beiden gute Absichten und vermute, dass es Formulierungen gab, die nicht so interpretiert worden sind, wie sie gemeint waren. Kommunikation ist eben unwahrscheinlich *wink*.

Nun lade ich Sie zum digitalen Händeschütteln ein und freue mich auf weitere Beiträge.

Viele Grüße schickt Ihnen

bke-Stephan-Bäcker
08.07.2021, 13:03 Uhr | Ruba
Also ganz ehrlich: Deinen Tonfall mir gegenüber finde ich äußerst unangebracht. Ich habe keine Vorwürfe gemacht sondern einfach nur auf eine Tatsache hingewiesen. Kind sieht dass Mutter keine Brille mochte und mag auch keine.
Ich wollte nur helfen.
07.07.2021, 12:19 Uhr | Susanne42
Hallo,

da hat sich ein Fehler eingeschlichen bei dem genannten Brillenpreis, das waren damals noch DM-Preise. Ich musste damals die Gläser verdünnen lassen, da die Brille sehr schwer wurde und die Gläser sehr dick. Ich hatte auch immer Druckstellen auf der Nase.

Liebe Grüße

Susanne
07.07.2021, 12:14 Uhr | Susanne42
Hallo,

@Milan Meggien:
Danke für Ihre Antwort. Ja, wir haben jetzt viele Gespräche geführt. Auch warum ihn das so stört. Diese Woche hat mein Sohn plötzlich entschieden, dass er die Brille trägt. Er meinte, dann sehe er auch mal die Kinder, die weit hinten in der Klasse sitzen. Ich bin wirklich erleichtert.

@Ruba:
Ich finde diesen Vorwurf, wegen der schlechten Vorbildfunktion haltlos und undifferenziert. Sie wissen nicht, wie fehlsichtig ich war! Und sie wissen auch sicher nicht,wie teuer meine Brillen waren ( ab 600 Euro aufwärts!). Zugleich hat mich mein Sohn nie mit Brille kennengelernt, da ich das Lasern bereits Mitte 20 habe machen lassen (gut 10 Jahre bevor mein Sohn auf die Welt kam).


Liebe Grüße

Susanne
04.07.2021, 04:27 Uhr | Ruba
Hallo Susanne,
ich schließe mich allen Vorrednerinnen an. Radfahren würde ich verbieten . Ansonsten lass ihn. Er muss sich an die Situation gewöhnen. Er ist erst 12, d.h. die Augen werden mit dem Wachstum immer schlechter werden. Irgendwann könnt ihr über Kontaktlinsen nachdenken.
Du hast ihm natürlich selber auch vorgelebt, dass Brilletragen doof ist, da Du Dir die Augen hast lasern lassen. Erziehung ist zu 99 Prozent Vorbild. Klar war es Dein gutes Recht Dich so zu entscheiden, aber für Deinen Sohn heißt das eben, dass Brille ein No Go ist.
Vielleicht könnt ihr ja den Kompromiss finden, dass er die Brille auf dem Rad tragen muss.
Den Rat des Arztes und Optikers könnt ihr m.E. ansonsten ignorieren. Medizinisch gesehen gibt es keinen Grund, dass er die Brille tragen muss. Es gibt sogar Theorien, dass es besser ist die Augen nicht permanent zu verwöhnen.
Mach kein so großes Thema draus. Brille im Verkehr muss aus Sicherheitsgründen sein, ansonsten darf er selbst entscheiden.
02.07.2021, 21:51 Uhr | bke-Milah-Meggien
Liebe Susanne,

ich teile da ganz die Worte meiner Kollegin Hana Blum: "Wenn es um plötzliche äußerliche Veränderungen geht, tun sich Kinder und Jugendliche oft nicht leicht. Meist steckt dahinter, dass sie negative Kommentare von Gleichaltrigen befürchten..."

Nun hat Ihr Sohn ja schon so ein bisschen Bedenken geäußert, warum er keine Brille tragen möchte. Ich gehe mal davon aus, dass es mit Scham zusammenhängt oder?
Hier wäre es natürlich toll, wenn einer seiner besten Freunde auch eine Brille tragen würde und dass ganz selbstbewusst.
Gibt es denn Brillenträger, die Ihr Sohn cool findet? Wenn nicht, lohnt sich hier ganz sicher mal die Suche im Internet. Je nachdem, für was sich Ihr Sohn so interessiert oder begeistern lässt. Da gibt es viele Stars mit Brille, sei es beim Fußball, in der Musikszene, beim Fernsehen oder anderen Sportarten.
Das war so meine Idee, beim Lesen Ihres Beitrags. Ein Versuch ist es doch durchaus wert.

Herzliche Grüße
bke-Milah Meggien
02.07.2021, 19:45 Uhr | Susanne42
Hallo,

@Hana Blum:
Danke für Ihre Antwort. Ich habe schon versucht mit ihm zu reden. Er lehnt es komplett ab, ab sofort ein Brillenträger zu sein. Er weiß, dass ich selbst auch eine Brille als Kind trug und später als Erwachsene meine Augen lasern ließ. Er hat auch sofort gefragt, ob er seine Augen auch lasern lassen kann. Aber das kommt im Kindesalter gar nicht in Frage und ich habe ihm auch erklärt, warum das nicht geht.
Er hat jetzt schon mal ein bisschen Bedenken geäußert, warum er keine Brille tragen möchte. Selbst wenn er Freunde trifft, will er die Brille absolut nicht tragen. In der Wohnung kommt er nicht ohne Brille aus, da er schon merkt, dass es ohne schwer ist fernzusehen.

@Louise:
Danke für die Antwort. Der Optiker sagte ihm, dass er die Brille immer tragen solle und auch der Augenarzt sagte, dass es wichtig sei, dass er die Brille trägt. Aber das hat ihn nicht sehr beeindruckt.

Liebe Grüße

Susanne
29.06.2021, 21:47 Uhr | bke-Hana-Blum
Hallo Susanne42,

ich danke Ihnen für Ihre Frage hier im Elternforum, mit der Sie bestimmt nicht alleine dastehen.

Wenn es um plötzliche äußerliche Veränderungen geht, tun sich Kinder und Jugendliche oft nicht leicht. Meist steckt dahinter, dass sie negative Kommentare von Gleichaltrigen befürchten. Die wollen sie natürlich auf keinen Fall über sich ergehen lassen. Verständlich, denn Kinder in dem Alter kommentieren ja oft gnadenlos alles, was auffällt, und das nicht unbedingt wertschätzend. Puh, das kann sich für einen 12-jährigen richtig peinlich anfühlen, die jugendlichen Argumente zur Vermeidung gestalten sich dann vielfältig und kreativ.

Nichtsdestotrotz ist es Ihnen als Mutter natürlich wichtig, dass er seine Brille trägt, damit er am Leben und Lernen teilhaben kann. Das kann ich gut nachvollziehen. Ihr Sohn selbst scheint ja auch zu merken, dass er manche Dinge mit Brille viel besser mitbekommt als ohne. Ich finde es schon mal gut, dass er sich das Brilletragen zu Hause "schamlos" erlaubt und scheinbar auch schon den Gewinn daraus erkannt hat.

Draußen ist es jedoch noch schwer, da hat bisher offenbar all Ihr Reden nicht viel bewirkt. Obwohl er sich das Brillenmodell aussuchen durfte, scheint er das Tragen in der Öffentlichkeit noch abzulehen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass er sich auch im Außen nach und nach daran gewöhnen wird.

Vielleicht könnten Sie immer mal wieder mit ihm darüber ins Gespräch kommen, was das Tragen der Brille denn für ihn bedeutet:
Wie empfindet er es, jetzt plötzlich Brillenträger zu sein? Was sind für ihn die Vorteile, was die Nachteile? Was sind die Qualitätsunterschiede für ihn mit oder ohne Brille, z.B. wenn er auf die Tafel schaut, etwas liest, Fahrrad fährt, Menschen ins Gesicht schaut, mit Gleichaltreigen zusammen ist? Kennt er andere Jungen oder Mädchen, die eine Brille tragen und wie findet er das? Gibt es auch Leute (vielleicht Vorbilder) die er mit Brille cool findet? Was sieht er, wenn er sich mit Brille im Spiegel anschaut? Und was hält er eigentlich vom Tragen von Sonnenbrillen?

Seien Sie neugierig darauf, was er dazu zu sagen hat. Ohne ihn gleich überzeugen zu müssen, überall wo es Ihnen als Mutter natürlich als notwendig erscheint, die Brille aufzusetzen. Nach dem Motto: Entschleunigen, Geduld haben, dran bleiben. Hören Sie auch gut hin. Was sind seine Argumente gegen das Aufsetzen in der Schule/Öffentlichkeit und versuchen Sie ihm Verständnis zu zeigen, wenn er Bedenken äußert.

Vielleicht kann Ihr Sohn sich Ihnen gegenüber dann noch etwas mehr öffnen, falls er Bedenken bezüglich Reaktionen anderer hat. Mit seinen 12 jahren hat er sicherlich auch Ideen, wie er sich einerseits vielleicht von unangenehmen Außenreaktionen schützen, andererseits auch dafür Sorge tragen kann, mit "offenen Augen" die Welt zu erfahren und teilzuhaben. Mit Ihrem achtsamen Blick und Ihrem offenen Ohr können Sie ihn sicherlich weiterhin gut darin unterstützen Lösungen zu entwickeln, die sowohl für Sie als Mutter als auch für Ihr Kind tragbar sind.

Alles Gute Ihnen
bke-Hana Blum
Zuletzt editiert am: 29.06.2021, 21:49 Uhr, von: bke-Hana-Blum
29.06.2021, 15:09 Uhr | Louise-19
Hallo Susanne,
er ist also kurzsichtig.
Ok.
Laß jemand anderen mit ihm reden, zb. den Augenarzt oder Optiker.
Darf/kann er so überhaupt im Straßenverkehr Fahrrad fahren?
Auto fahren dürfte er ziemlich sicher nicht ohne Brille.
Falls der Optiker Bedenken hat, würde ich das Radfahren verbieten.
Beim Sport könnte es in beide Richtungen wirken.
Jedoch sehe ich das als unproblematisch an, ich würde Sport immer fördern,
zb auch gute Joggingschuhe kaufen, wenn Radfahren nicht mehr möglich ist.

Besteht die Gefahr, daß das schwächere Auge noch schwächer wird?
MW. gibt es nur unbestätigte Vermutungen.

Ansonsten, laß ihn doch.
Viele Grüße, L19
Zuletzt editiert am: 29.06.2021, 15:19 Uhr, von: Louise-19
28.06.2021, 18:13 Uhr | Susanne42
Achja, er hat die Brille selbst ausgesucht. Hilft trotzdem nichts.

Treffer: 13

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Aktuelle Gruppenchats

Elternberatung im Gruppenchat
20.05.22 20:00
Fachkraft bke-Meggie-Mo

Du bist jung. Du bist schwanger. Du bist Mutter.
24.05.22 20:00
Fachkraft bke-Pina-Tarenz

Elternberatung im Gruppenchat
30.05.22 20:00
Fachkraft bke-Sven-Galu

Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.