Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Forum - Themenansicht - Elternberatung der bke - Forum, Beratung (Einzelberatung und Sprechstunde), Chat (Einzelchat, Gruppenchat und Themenchat)

Eltern, Jugend, Jugendliche, Pubertät, Sorgen, Probleme, Stress, Sexualität, Ritzen, selbstverletzendes Verhalten (SVV), Missbrauch, Mobbing, Schule, Beratung

bke-Elternberatung

bke-Elternberatung anonym
kostenfrei
datensicher
Bundeskonferenz für
Erziehungsberatung e.V.

Forum - Themenansicht

20.03.2017, 19:59 Uhr | Melanie80
Hallo,
ich möchte eine Frage zu einem pikanten Thema loswerden. Es geht um elterliche Sexualität in der gemeinsamen Wohnung. Mich würde hier einmal die Meinung anderer interessieren, wie sie darüber denken, wenn Kinder (unter 10) so etwas akustisch mitbekommen? Verträgt sich das mit dem Wohl des Kindes? Wo sind Grenzen?

Ich weis, dass es eine peinliche Frage ist, aber dieser Gedankenkreisel belastet seit Anfang des Jahres meine/unsere Ehe, weil wir nicht mehr das ausleben, was uns immer sehr viel bedeutet hat. Uns belastet dabei ein schlechtes Gewissen, so das es nur noch dann passiert, wenn die Kinder bei den Großeltern sind, abwechselnd an den Wochenenden.

Aber ist das eine Dauerlösung?

Vielen Dank für ehrliche und offene Antworten. Mel.
26.04.2017, 18:59 Uhr | AnjaLe
Hallo,

ich glaube, das es darauf keine allgemeingültige Antwort gibt.

Einschließen sollte man sich im Schlafzimmer auch nicht, sollten Kinder die Tür nicht öffnen können und die Eltern derart miteinander beschäftigt seien, das sie es nicht mitbekommen, können die Kinder in Angst und Panik geraten. Damit würde mehr Porzellan zerschlagen, als mit einem offeneren Umgang.


LG
Anja
26.04.2017, 13:08 Uhr | Kahlan
Hallo,

diese Gedanken habe ich mir auch gemacht. Noch sind unsere Kinder klein (6 und fast 3). Die Kinderzimmer liegen direkt neben unserem Schlafzimmer, und ich höre die Kinder sehr gut durch unsere Wand *blushed* .

Es klinkt vielleicht blöd, aber ich versuche halt leise zu sein, und hoffe das die Beiden fest genug schlafen. Wir gehen zu Hause mit dem Thema Sexualität (kindgerecht) auch recht offen um.

Leider fällt mir eine wirkliche Lösung auch nicht ein. Ich denke wenn unsere in die Pupertät kommen, wird es schwierig. Verzichten würden wir definitiv nicht oder uns danach richten, ob die Kinder zu Hause sind! Ich weiß aus meiner Kindheit, dass ich meine Eltern auch gehört habe. Ich fand es zwar blöd, besonders in der Pupertät, aber geschadet hat es mir glaube ich nicht.

Liebe Grüße

Kahlan
Zuletzt editiert am: 26.04.2017, 13:11 Uhr, von: Kahlan
Pepper in Love
26.04.2017, 08:48 Uhr | Pauliprinzessin
Melanie,
kein Tabu.
Finden es auch manchmal schwierig und nutzen gelegentlich tatsächlich eben auch die Zeiten wo Kind nicht daheim ist. Aber das ist dann irgendwie so auf Knopfdruck, auch nicht toll.
Sohnemann ist mittlerweile 12 Jahre, ich weiß nicht was er schon so mitbekommen hat oder auch nicht. Bislang hat er sich noch nicht beschwert und wenn er nachts schlief stand er auch noch nicht plötzlich vor uns.
Ähnliche Gedanken könnte man sich auch machen bezüglich der Nachbarn. Wir wohnen im Reihenhaus, da kann man gut mithören :) und ich stelle fest, dass unsere Nachbarn seit dem sie selbst ein Kind haben nicht mehr zu hören sind.
Insgesamt ist es doch auch so, dass man nach einigen Jahren Ehe, dem Alltagsstress und dem zunehmenden Alter sowieso anders wird. Was ich persönlich für mich selten bedauere, dann dafür habe ich anderes zum Ausgleich.
26.04.2017, 00:34 Uhr | Melanie80
Hallo,

ich hatte etwas gewartet, aber leider habe sich nicht viele Leser dazu geäußert. Ich glaube, daran sieht man, mit welchem Tabu dieses Thema belastet ist. Wir hatten dazu nun eine Sexualberatung in Anspruch genommen, allerdings auch ohne eine konkrete Empfehlung zu bekommen. Trotzdem Danke für die Antworten. Melanie
22.03.2017, 19:43 Uhr | anni123
Hallo
zu dem Thema haben wir uns auch schon gedanken gemacht. Es ist zwar noch nicht vorgekommen, aber ich gehe nich davon aus das es den Kindern schadet ausversehen mal was mitbekommt. Ich denke viel wichtiger ist wie man dann damit umgeht. Ich denke je selbstverständlicher und ruhiger desto unproblematischer. Z.b. könnte man sagen wenn du mit deinen Freunden/Geschwister spielst oder tobst macht ihr auch manchmal laute und komische Geräusche so ist das bei Mama und Papa auch oder sowas in der Art. Je nach alter dürfte das schon ausreichen. Und je jünger die Kinder desto weniger werde sie hinterfragen, denke ich.
Wo ich noch keine Idee zu hab wie man sinnvoll reagieren könnte wenn sie mal plötzlich un schlafzimmerstehen und was sehen aber das kann man Dank Zimmer Schlüsseln zum Glück umgehen.
21.03.2017, 12:08 Uhr | bke-Claire-Diallo
Hallo Melanie80,

vielen Dank für Ihren Beitrag und herzlich willkommen in unserem Elternforum. Ich bin bke-Claire-Diallo, eine der Moderatorinnen hier.

Ich finde Ihre Frage überhaupt nicht peinlich und denke, dass dieses Thema viele Eltern beschäftigt.

Sie schreiben, dass Sie dieser „Gedankenkreisel“ seit Anfang des Jahres beschäftigt. Wie sind Sie denn vorher damit umgegangen oder ist ein Kind von den Geräuschen wach geworden?
Wenn Kinder Geräusche hören, die sie nicht einordnen können, dann kann ihnen das natürlich Angst machen. Ist die Frage, was Sie ihnen dann sagen. Ich weiß nicht genau, wie alt Ihre Kinder sind, aber zu sagen, dass diese Geräusche dann vorkommen, wenn Mama und Papa gerade viel Spaß miteinander haben, ist sicher nie verkehrt. Bei Kindern, die älter sind und sich dabei etwas vorstellen können, kann man auch sagen, dass dann die Eltern Liebe machen.

Andererseits kann ich mir gut vorstellen, dass Ihre Sexualität dadurch gehemmter und eingeschränkter ist, weil Sie dann einfach blockiert sind. Gibt es denn noch andere Zeiten, außer nachts, wenn die Kinder einmal aus dem Haus sind? Wie wäre es dabei Musik laufen zu lassen? Musik sind vertraute Geräusche, die die Kinder kennen und die beruhigend wirken können. Vielleicht können Sie auch lernen anders Liebe zu genießen. Wenn Kinder da sind, dann hat das einen Einfluss auf die Sexualität, weil sie nicht mehr spontan ausgelebt werden kann. Das heißt Planung und schaffen von Gelegenheiten.

Auf jeden Fall ist es bestimmt zum Wohle der Kinder, wenn Eltern glücklich sind und ihre Sexualität ausleben. Dazu ist es wichtig, gute Rahmenbedingungen zu kreieren, die allen Bedürfnissen Rechnung tragen. Insofern finde ich Ihre Anfrage einen sehr wichtigen Beitrag.

Herzliche Grüße und noch einen guten Austausch mit anderen Eltern.

bke-Claire-Diallo

Treffer: 7

Sollten in diesem Thema Inhalte veröffentlicht worden sein, die rassistischen, pornographischen bzw. menschenverachtenden Inhalts sind oder gegen die guten Sitten verstoßen, bitten wir Sie, den Moderator zu benachrichtigen.

Nutzer-Online

Anmeldungen:
Wir begrüßen:
Nutzer online:

Passwort vergessen? Klicken Sie hier, um Ihr Passwort anzufordern

Aktuelle Gruppenchats

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Ria-Fischer
17.07.18 20:30
Fachkraft bke-Ria-Fischer

Gruppenchat mit bke-Meggie Mo
27.07.18 20:30
Fachkraft bke-Meggie-Mo

Elternberatung im Gruppenchat mit bke-Luzie-Salzmann
30.07.18 20:30
Fachkraft bke-Luzie-Salzmann

Beratungsstellensuche

Zur Suche bitte Ihre PLZ eingeben und Enter drücken.